Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Er, der aus dem Himmel kommt, steht über allen anderen.

Joh 3,31

 Gedenktage der Martyrer, Heiligen & Seligen [im Aufbau: aktuell etwa 40]

 

 lll

 

1. Januar

Hochfest der Gottesmutter Maria

 Über 321 Stufen führt die Wallfahrtsstiege hinauf zum Gnadenbild in der Wallfahrtskirche und zum Paulinerkloster Mariahilf ob Passau auf dem Mariahilfberg über dem Zusammenfluss von Donau, Inn und Ilz. Das Original dieses Gnadenbildes stammt von Lucas Cranach dem Älteren und befindet sich in der Mariahilferkirche in Wien.

 

 Ältestes Mariengebet der Christenheit   (drittes Jhdt. nach Christus)

Sub tuum praesidium - Unter deinen Schutz und Schirm

Unter deinen Schutz und Schirm fliehen wir,
o heilige Gottesgebärerin.
Verschmähe nicht unser Gebet in unsern Nöten,
sondern erlöse uns jederzeit von allen Gefahren.
O du glorreiche und gebenedeite Jungfrau.
Unsere Frau, unsere Mittlerin, unsere Fürsprecherin.
Versöhne uns mit deinem Sohne,
empfiehl uns deinem Sohne,
stelle uns vor deinem Sohne.
Amen.

 

Zum wikipedia-Artikel:

Unter deinen Schutz und Schirm>>

 

lll

 

 6. Januar

Hochfest Erscheinung des Herrn

Heilige Drei Könige

 Dreikönigen-Schrein im Kölner Dom: Hohe Domkirche St. Petrus

Neben den Reliquien der Hl. Drei Könige werden hier auch die Reliquien des Heiligen Priesters und Martyrers Gregor von Spoleto (Festtag: 23. Dezember) verehrt.

Auf dem Schrein ist die Heilsgeschichte von den Anfängen des Alten Testamentes bis zum Jüngsten Gericht kunstvoll dargestellt.

 

Dreikönigsaltar / Altar der Stadtpatrone

Flügelaltar von Stefan Lochner (+1451 Köln) in der Marienkapelle der Hohen Domkirche St. Petrus (Kölner Dom). Hier: die Feiertagsseite.

Das zentrale Motiv ist die Muttergottes Maria als Himmelskönigin und die Anbetung Jesu durch die Heiligen Drei Könige.

Linker Flügel: heilige Ursula und Dame in grün.

Rechter Flügel: heiliger Gereon.

https://de.wikipedia.org/wiki/Altar_der_Stadtpatrone#Bildmotiv

 

lll

 

15. Januar

Hl. Arnold Janssen (1837 - 1909)  

St. Arnold-Janssen-Kirche in Goch 

Priester, Missionar, Ordensgründer der 'Steyler Missionare': Gesellschaft des Göttlichen Wortes (Societas Verbi Divini, SVD, 1875)

In dem Artikel zur Gründung des Missionshauses Ein kurzes Wort an fromme Liebhaber Jesu in seinem Herz-Jesu-Boten vom November 1874 schrieb Arnold Janssen:

Das Werk, worum es sich hier handelt, ist gewiss ein sehr heiliges. Bedenken wir nur das Wort des so erleuchteten und angesehenen himmlischen Lehrers, des hl. Dionysius Aeropagita:

Für das Heil der Seelen wirken, ist das heiligste, ja ein göttliches Amt.

Quelle: Die Missionsgesellschaft von Steyl - Ein Bild der ersten 25 Jahre ihres Bestehens von Herm. auf der Heide | Kaldenkirchen 1900 | S. 11f

 St. Michaels-Kirche im Missionshaus:

Hochgrab des Hl. Arnold Janssen in Steyl/Venlo/Niederlande

 

lll

 

 17. Januar

Heiliger Antonius der Große, der Wüstenvater (251-356)

"Wer in der Wüste sitzt und die Herzensruhe pflegt, wird drei Kämpfen entrissen: Dem Hören, dem Reden, dem Sehen. Er hat nur noch einen Kampf zu führen: den gegen die Unreinheit."

Quelle: Weisung der Väter | Apophthegmata Patrum | Sophia, Quellen östlicher Theologie | Bd 6 | 5. unveränderte Auflage | Trier 2002 | Übersetzt von Bonifaz Müller | S. 17

Reliquienbüste des Heiligen Wüstenvaters auf dem Altar in der Unterkirche der Basilika San Domenico & Cateriniana in Siena

Abbas Antonius: "Keiner kann unversucht ins Himmelreich eingehen. Nimm die Versuchungen weg, und es ist keiner, der Rettung findet." (S. 16)

Ausspruch des Altvaters Antonius: "Ich fürchte Gott nicht mehr, sondern liebe ihn; denn die Liebe treibt die Furcht aus." (1 Joh 4,18) (S. 23)

Ein Bruder sprach zum Altvater Antonius: "Bete für mich!" Der Greis entgegnete ihm: "Weder ich habe Erbarmen mit dir, noch Gott, wenn du dich nicht selbst anstrengst und Gott bittest." (S. 18) 

 

Das Leben des Hl. Antonius d. Gr., die Vita Antonii, hat der Bischof von Alexandrien, der hl. Athanasius, aufgeschrieben. Den Text können sie hier nachlesen→Bibliothek der Kirchenväter (unifr.ch)

 

lll

 

20. Januar

Heiliger Sebastian, Offizier, Martyrer

 Kassettendecke in der Basilika San Sebastiano fuori le mura in Rom, eine der sieben römischen Pilgerkirchen.

Ausgangspunkt seiner Verehrung war ein Nischengrab in der nach ihm benannten Sebastians-Katakombe. Hierher wurden in den Jahren 258 bis 313 die sterblichen Überreste der Apostelfürsten Petrus und Paulus in Sicherheit gebracht. Und um das Jahr 350 ließ Kaiser Konstantin die Basilika errichten.

Quelle: Heiliges Rom | Pater Martin Ramm FSSP | Thalwil 2015

  Altar und Reliquiar des Heiligen Sebastian in der Basilika San Sebastiano außerhalb der Mauern in Rom

Seine Ersterwähnung geschah im römischen 'Chronograf von 354'.

Quelle: Lexikon der Heiligen und der Heiligenverehrung, Band 3. Herausgegeben von Walter Kasper u.a. Freiburg i. Brsg. 2003

 

lll

 

26. Januar

Heiliger Timotheus (+ um 97) & Heiliger Titus (+ 105): Schüler des Apostels Paulus, Missionare, Bischöfe

              Übe dich in der Frömmigkeit!              Die Frömmigkeit ist zu allen Dingen nütze und hat die Verheißung dieser und des zukünftigen Lebens.

1 Timotheus 4,7b & 8b

(Gefunden bei: Klaus Berger: Die Briefe des Heiligen Apostels Paulus | Freiburg i. Brsg. 2008)

Glassarkophag  des hl. Timotheus in der Kathedrale von Termoli, Sitz des Bistums Termoli-Larino in der Provinz Campobasso. Im Jahr 356 wird bezeugt, dass seine Reliquien von Ephesus nach Konstantinopel kamen. Und von dort nach Termoli:

«Im Namen Christi. Amen. Im Jahr des Herrn 1239. Hier ruht der Leib des seligen Timotheus, Jünger des seligen Apostels, verborgen vom ehrwürdigen Bischof Stephanus zusammen mit dem Kapitel von Termoli».

Siehe hierzu die italienisch-sprachige wikipedia:

https://it.wikipedia.org/wiki/Timoteo_(discepolo_di_Paolo)

 Blick auf die Altstadt von Termoli und die Kathedrale

Wenn aber Timotheus (zu euch) kommt, so sorgt dafür, dass er ohne Furcht bei euch verweilen kann;  er arbeitet ja am Werk des Herrn ebenso wie ich.     1 Korinther 16,10

 

lll

 

27. Januar

Heilige Angela Merici (1474 - 1540)

 Blick zur Kirche Sankt Angela Merici in Brescia

Gründerin des Ordens 'Compagna di Sant'Orsola' - Orden der Ursulinen im Jahr 1535

 Glassarkophag der Hl. Angela v Merici in ihrer Kirche in Brescia

Die Unordnung der Gesellschaft kommt von der Unordnung in der Familie.

Angela Merici

 

lll

 

31. Januar

Hl. Johannes Don Bosco (1815 - 1888)

Priester & Ordensgründer der Salesianer Don Boscos

Schutzpatron der Jugend, der Jugendseelsorger, der katholischen Verleger, der Hauptstadt Brasiliens u.a.m.

Foto: Basilika Don Bosco in Castelnuovo Don Bosco unweit Turin

"Stelle Dich an die Spitze der Jungen! Nicht mit Schlägen, sondern mit Milde, Güte und Liebe musst Du dir diese zu Freunden gewinnen."

 

lll

 

8. Februar

Heilige Josefina Bakhita (1869 - 1947)

Josefina im Gebet vor dem Kreuz Jesu 

Ordensschwester der Canossa-Schwestern

Patronin des Sudan

 

  "Wie hat es der HERR gemacht, gerade mich auszuwählen?"

 Kirche Sacra Famiglia in Schio/Italien

Sanktuarium der Heiligen Bakhita

 

"Ich gehe langsam, langsam in die Ewigkeit... aber ich gehe mit zwei Koffern: in einem sind meine Sünden, im anderen viel schwereren sind die unendlichen Verdienste von Jesus Christus."

Im Altar: Glas-Sarkophag mit d. Reliquien der Hleiligen Bakhita

"Es war der HERR, der mir so viel Festigkeit eingab, denn er wollte, dass ich ganz ihm gehöre."

 lll

 

17. Februar

Die Sieben Heiligen Gründer des Servitenordens (*1233)

Ikone: Theotokos (Gottesgebärerin) und die ersten sieben Brüder des Ordo Servorum Mariae (OSM)

Von Bruder Bruno M. Quercetti in der Klosterkirche auf dem Monte Senario unweit Florenz

 Reliquienschrein der sieben hl. Gründer des Servitenordens in der Klosterkirche

Klosteranlage und Kirche auf dem "Klingenden Berg" (Monte Senario)

lll

 

19. März

Heiliger Josef

Heiliger Josef, Bräutigam d. Gottesmutter Maria | Ziehvater Jesu

Patron der Katholischen Kirche, der Ehepaare und Familien, der Sterbenden und der Arbeiter, Bayerns, Chinas, Perus u. v. a. mehr.

Josefs-Banner in der Kirche La Trinité in La Trinité- sur-Mer in Frankreich | Foto: wikipedia

 

lll

 

16. April

Hl. Bernadette Soubirous (1844 - 1879) 

Hl. BernadetteHl. Bernadette "Trinkt aus der Quelle und wascht euch dort!" 

Seherin in Lourdes, Ordensschwester

 

November 2018: Missionsreise ihrer Reliquien aus Lourdes durch Deutschland | St. Bartholomäus-Dom in Frankfurt am Main

 

lll

 

 21. April

Heiliger Bruder Konrad (1818-1894)

Der hl. Konrad war 41 Jahre lang Klosterpförtner im St. Anna-Kloster zu AltöttingKapuzinermönch OFMCap

 Sarkophag vom Heiligen Bruder Konrad von Parzham in der St. Konrad Kirche zu Altötting

 Heiliger Bruder Konrad, bitte für uns!

Schutzpatron der katholischen Burschenvereine, des seraphischen Liebeswerks; in allen Nöten; dritter Patron des Bistums Passau

Quelle: heiligenlexikon.de

 

23. April

Heiliger Georg (+305) 

Martyrer, Nothelfer

Heiliger Georg im Kampf mit dem Drachen 

Ölgemälde (1912) v August Macke (+1914)

Erzbischöfliches Diözesanmuseum Kolumba zu Köln | Foto: wikipedia

Link: https://www.kolumba.de/

Reliquiar mit Reliquien des Hl. Georg, des Hl. Sturmius, des Hl. Bonifatius, des Hl. Franz von Assisi, des Hl. Valentin u d Hl. Elisabeth v Thüringen

St. Georgskirche Poppenhausen, Wasserkuppe

Der Hl. Georg ist Schutzpatron des englischen Königreiches, von Armenien, des Bistums Limburg, der Stadt Freiburg i. Brsg., der Pferde, der Bauern, der Soldaten, der Artisten u.v.a.m.

 

lll

 

 25. April

Heiliger Markus, Evangelist,

Bischof  & Martyrer (um 18 - 68)

 Sarkophag im Markusdom in Venedig

 

Patron von Venedig u der Insel Reichenau, der Maurer, Glas-, und Korbmacher, gg. Unwetter, für gutes Wetter u gute Ernte u.a.m.

 

lll

11. Mai

Heiliger Gangolf  (7. Jhdt.)

St. Gangolf-Kirche bekannt als Maria Sternbach-Wallfahrtskirche in der Wetterau

Hl. Gangolf: wohl Schutzherr des Klosters Bèze bei Langres und als Martyrer verehrt.

Patron der Pferde und der Quellen.

Quelle: Lexikon der Heiligen und Heiligenverehrung | Band 1

 

lll

 

14. Mai

Heilige Martyrin Corona und heiliger Martyrer Victor von Siena (177+) 

 Sarkophag der heiligen Martyrer Corona, Victor von Siena und Philipp in der Krypta der Kathedrale San Leopardo in Osimo/Italien

 Patronin von Osimo, Feltre und Castelfidardo; in Geldangelegenheiten, Standhaftigkeit im Glauben und Helferin gg. Viehseuchen u.a.

 

lll

 

14. Mai

Heiliger Matthias

Apostel & Martyrer (+ ~63)

Sarkophag des hl. Apostels Matthias in der Krypta der Benediktiner-Abtei in Trier

Patron u.a. der Stadt Hannover, des Bistums Trier, der Schreiner, Metzger und Zuckerbäcker; gg. Pocken und eheliche Unfruchtbarkeit.

Aus der Apostelgeschichte1:

21 Es muß also einer von den Männern, die mit uns zusammen gezogen sind während der ganzen Zeit, in welcher der Herr Jesus bei uns ein- und ausgegangen ist, 22 nämlich von der Taufe des Johannes an bis zu dem Tage, an dem er aus unserer Mitte hinweg (zum Himmel) emporgehoben worden ist – einer von diesen muß ein Zeuge[5] seiner Auferstehung im Verein mit uns werden.« 23 So stellten sie denn zwei Männer auf: Joseph, genannt Barsabbas, der den Beinamen Justus führte, und Matthias. 24 Dann beteten sie mit den Worten: »Du, o Herr, der du die Herzen aller kennst, zeige du (uns) den einen an, den du von diesen beiden erwählt hast, 25 damit er die Stelle in diesem Dienst und Apostelamt übernehme, aus welchem Judas abgetreten[6] ist, um an den ihm gebührenden Platz zu kommen!« 26 Hierauf teilte man ihnen Lose zu, und das Los fiel auf Matthias, der nunmehr den elf Aposteln zugeordnet wurde.

Quelle: https://www.bibleserver.com/MENG/Apostelgeschichte1%2C26

Benediktinerabtei St. Matthias in Trier

 

lll

 

5. Juni

Heiliger Bonifatius (um 674 - 754)

Missionar, Erzbischof, Martyrer

Apostel der Deutschen

 Der Heilige Bonifatius/Prozessionsstange der Zunft der Sattler in der Kirche St. Bartholomäus in Hilders.

Grab des Heiligen Bonifatius im Hohen Dom St. Salvator zu Fulda

Er ist 1. Patron der Bistümer Fulda, Erfurt und Groningen in den Niederlanden; Schutzpatron von England und Thüringen, der Bierbrauer und Schneider.

In einem Brief  an den Erzbischof von Canterbury, Cudberth, schreibt Bonifatius im Jahr 744:

"Darum, geliebtester Bruder, weil die Dinge alle so liegen und die Wahrheit zwar bedrängt, aber nicht überwunden und betrogen werden kann, so möge unser bedrängtes Herz seine Zuflucht zu dem nehmen, der durch Salomo spricht: 'Habe Vertrauen zum Herrn mit deinem ganzen Herzen, aber auf die eigene Klugheit verlasse dich nicht. In allen deinen Wegen denke an ihn, und er selbst wird deine Schritte lenken.'

Quelle: Briefe des Bonifatius - Willibalds Leben des Bonifatius | Ausgewählte Quellen zur Deutschen Geschichte des Mittelalters | Neu bearbeitet von Reinhold Rau | Wissenschaftliche Buchgesellschaft Darmstadt | 3. Auflage 2011 | Brief Nr. 78 | S. 251

 

lll

 

13. Juni

Heiliger Antonius v. Padua (1195-1231)

Priester, Mönch, Kirchenlehrer

Basilica Sant' Antonio von Padua in Padua

 

Christus sagt von sich: Ich bin die Wahrheit (Joh 14,6). Wer also die Wahrheit verkündet, der bekennt Christus; wer sie aber in seiner Predigt verschweigt, der verleugnet Christus.

Aus einer Predigt des Heiligen Antonius

 Franziskanerkirche in Hall in Tirol/Österreich, "Maria von den Engeln", mit einer Reliquie des Hl. Antonius v Padua

 

lll

 

15. Juli

Hl. Bonaventura (1221 - 1274)

Mönch, Ordensgeneral, Kardinalbischof, Kirchenlehrer

'Ogni creatura è parola di Dio. Poiché proclama Dio.' - Jedes Geschöpf ist Gottes Wort. Denn es verkündet Gott.

Kathedrale St. Nikolaus, Donatus und Bonaventura in Bagnoregio: Armreliquie des Hl. Bonaventura

Patron der Theologen und Kinder

 

lll

 

24. Juli

Hl. Christophorus

Martyrer & Nothelfer

(Geburts- und Todesjahr unbekannt)

Wandbild in der St. Nikolaus-Kirche in Wil in der Schweiz: Christophorus trägt das Jesus-Kind durch die Fluten: "Du hast mehr getragen als die Welt, du hast den Schöpfer der Welt getragen".

Am 22. Sept. 452 wurde dem Martyrer Christophorus in Chalcedon eine erste Kirche geweiht. 

Im 5. Jhdt. erscheint der Martyrer Christophorus im oberitalienischen Martyrologium Hieronymianum.

 San Cristoforo con Bambino - Hl. Rochus & Hl. Sebastian von Lorenzo Lotto ~1534 | Gemälde: Öl auf Leinwand (2,75 m x 2,40 m) in der Basilika des Heiligen Hauses in Loreto

Der hl. Christophorus ist insbesondere Patron der Reisenden.

Literatur: Christophorus | Heiliger Riese, Nothelfer, Verkehrspatron | Dr. Werner Chrobak | 2004

Christophorus trägt das Jesus-Kind 

Vor der ökumenischen Christophorus-Autobahn-Kapelle an der Kochertalbrücke (A6). Eingeweiht am 6. April 2014 | Christusträger-Schwesternschaft e.V.

Ich will Frieden geben an dieser Stätte, spricht der Herr, der allmächtige Gott. Gemäß Haggai 2,9

lll

 

26. Juli

Heilige Anna und Joachim, Eltern der Gottesmutter Maria

Haupt d hl. Anna in der Kirche St. Anna in Düren 

Sie wird um Fürbitte angerufen  als Patronin der Bretagne, der Witwen und Schwangeren, für Kindersegen und glückliche Geburt, der Bergleute, der Handel- und Gewerbetreibenden u.v.a.m.

 Anna selbdritt | Meister von Frankfurt um 1513 (niederländisch: De H. Anna-te-Drieën)   

Öl auf Holz | Foto: wikipedia 

 

lll

 

31. Juli

   Hl. Ignatius von Loyola (1491 - 1556)

Priester & Ordens-gründer der Gesellschaft Jesu  (SJ) 

Patron der Kinder und Schwangeren, d. Exerzitien, der Soldaten, gegen Fieber und Zauberei, gg. schwere Geburt und gg. Pest u Cholera sowie Patron des Bistums Bilbao.  

 

Foto: Gravur von A. Sanchez Coello mit der Unterschrift von Ignatius von Loyola

 

Wie ein Kanonenschuss den Lauf der Geschichte veränderte...

Dies und vieles andere mehr erfahren sie aus den

Lebenserinnerungen des Hl. Ignatius von Loyola - zuletzt auch unter dem Titel Bericht des Pilgers publiziert.

 

lll

 

5. August

Weihetag der Basilika

Santa Maria Maggiore

xpxpSie ist größte Marienkirche Roms und die bedeutendste der ganzen Welt.

Unter Papst Liberius (352-366) erbaut, wurde sie unter Papst Sixtus III. (432-440) erneuert und erweitert.  Dies steht auch im Zusammenhang mit dem Konzil von Ephesus im Jahre 431, auf welchem Maria feierlich den Titel Theotokos = Gottesgebärerin erhielt.

 

 8. August

Heiliger Dominikus (1170 - 1221)

Priester u Gründer des Dominikanerordens

Marmorgrabmal in der Kirche San Domenico in Bologna

Patron von Bologna, der Dominikanischen Republik, der Ordenspriester, gg. Fieber u Hagel 

Dieser große Heilige erinnert uns daran, dass im Herzen der Kirche immer ein missionarisches Feuer brennen muss.

Papst Benedikt XVI.

 

 lll

 

9. August

Heilige Edith Stein (1891 - 1942)

Theresia Benedikta vom Kreuz

Philosophin, Ordensfrau, Martyrin

 Sekundärreliquie (li.) der hl. Theresia Benedikta vom Kreuz in der Beichtkapelle des Wallfahrtsortes von der Gottesmutter Maria, Trösterin der Betrübten, in Kevelaer

Schutzpatronin Europas

 

Gebet, Edith Stein zugeschrieben

Ohne Vorbehalt und ohne Sorgen leg ich meinen Tag in deine Hand. Sei mein Heute, sei mein gläubig Morgen, sei mein Gestern, das ich überwandt. Frag mich nicht nach meinen Sehnsuchtswegen, bin in deinem Mosaik ein Stein, wirst mich an die rechte Stelle legen, deinen Händen bette ich mich ein.

Quelle: Edith Stein und das Kloster St. Lioba (kloster-st-lioba.de) (PDF)

 Edith Stein-Reliquie von ihrem Gewand in der Katharinen-Kapelle im Speyrer Dom St. Maria u St. Stephan

"Da wird man allmählich sehr klein und demütig, wird geduldig und nachsichtig gegen die Splitter in fremden Augen, weil einem der Balken im eigenen Auge zu schaffen macht;

und lernt schließlich auch sich selbst in dem unerbittlichen Licht der göttlichen Gegenwart zu ertragen und sich der göttlichen Barmherzigkeit zu überlassen, die mit all dem fertig werden kann, was unserer Kraft spottet."

Das Weihnachtsgeheimniss

Vortrag von Edith Stein von 1931 in Ludwigshafen | Zitiert nach dem Gotteslob der Diözese Speyer S. 982

 

 lll

 

 10. August

Heiliger Laurentius v Rom (+258)

Diakon & Martyrer

Corpus Sancti Laurentii, St. Stephanus und St. Justin in der Krypta der Basilica San Lorenzo fuori le mura: eine der sieben Pilgerkichen Roms

Im ältesten Martyrerkalender Roms, dem depositio martyrum aus dem Jahre 336 n. Chr. wird Laurentius zum ersten Mal erwähnt. Dieser Kalender war Grundlage für die Liturgiefeiern von etwa 30 Martyrerfesten im Jahrekreis.

Der Heilige Laurentius ist Patron der Armen, der Bibliothekare, Köhler, Bäcker, Glasbläser und der Köche. Er ist Patron gg. Hexenschuss und Verbrennungen.

 

lll

 

11. August

Heilige Klara von Assisi (1193 - 1253)

 Reliqiar der Hl. Chiara in St. Jakobus in Rüdesheim am Rhein

Die Hl. Klara ist die Gründerin des Klarissenordens Schutzpatronin des Fernsehens, der Blinden, der Wäscherinnen, für gutes Wetter u.a.m.

Basilica Santa Chiara in Assisi

 O selige Armut! Denen die sie lieben und umfangen, gewährt sie den ewigen Reichtum!

Aus einem Brief der Heiligen Klara

 

lll

 

 12. August

Sel. Karl Leisner (1915 - 1945)

 Priester, Martyrer

Martyrer-Krypta im Xantener Dom St. Viktor

Der einzige, der in einem Konzentrationslager zum Priester geweiht wurde. Der französische Mithäftling & Bischof Gabriel Piguet weihte ihn im KZ Dachau am 17.12.1944. Bischof Piguet wurde posthum als Gerechter unter den Völkern geehrt.

Segne auch, Höchster, meine Feinde!

Karl Leisner

 

lll

  

15. August

Hochfest Mariä Aufnahme in den Himmel

Deckengemälde Maria Himmelfahrt und Maria Krönung in der Kirche Zu Unserer Lieben Frau in Günzburg

Dieses Hochfest hat eine lange historische Tradition und stand schon zu Zeiten Karls des Großen im liturgischen Fest-Kalender.

 

lll

 

18. August

Heilige Helena, Kaiserin (um 248 - 329)

 Kleiner Tempel über dem Grab der Hl. Helena in der Kirche Santa Maria in Aracoeli zu Rom

Patronin von Trier und Frankfurt, von Pesaro und Ascoli Piceno, der Nagelschmiede und gg. Unwetter und Feuergefahr.

Nach dem Tod ihres Mannes Constantius Chlorus, nahm sie ihr Sohn, Kaiser Konstantin der Große, zu sich an den Kaiserhof in Trier.

Im hohen Alter von 78 Jahren unternahm sie eine Pilgerfahrt ins Heilige Land und veranlasste die Freilegung der heiligen Stätte des Todes und der Auferstehung Christi und den Bau der Grabeskirche. Der Bischof von Mailand, der hl. Ambrosius berichtet im Jahre 395, dass sie in Jerusalem das wahre Kreuz Jesu wieder auffand.

Literatur: Pater Martin Ramm FSSP | Heiliges Rom - Auf den Spuren der Apostelfürsten Petrus und Paulus | Thalwil 2015

 

lll

 

 20. August

Seliger Priester Georg Häfner, Martyrer

(1900-1942)

 Bronzene Gedenktafel für den Sel. Georg Häfner am Priesterseminar in Würzburg | Foto: wikipedia

 "Mache meinen Wandel standhaft auf deinen Wegen, o Herr, dass meine Tritte nicht wanken."

Dieser Psalm-Vers stand auf seinem Gebetszettel als Neupriester.

"Stilles Beten, demütiges Ertragen lagen ihm mehr als seelsorgerliche Betriebsamkeit."

Stolperstein vor dem Kollegiatsstift Neumünster in Würzburg | Foto: wikipedia

"Es waren schwere Tage, die ich bis jetzt habe mitmachen müssen und wünsche sie nicht meinem größten Feind."

Und am Ende erklärte er:

"Für mich gibt es keine Feinde."

 

 Quelle: Zeugen für Christus - Das Deutsche Martyrologium des 20. Jahrhunderts

Herausgegeben von Helmut Moll im Auftrag der Deutschen Bischofskonferenz | Band 1 | 7. Auflage | Paderborn 2019 | S. 706-708

 

lll

 

 24. August

Heiliger Bartholomäus (+ um 51 n. Chr.)

Apostel, Martyrer

Kaiserdom St. Bartholomäus zu Frankfurt a.M.

Kaiser Otto II. brachte im Jahr 938 Bartholomäus-Reliquien nach Rom und 1238 kam die Hirnschale nach Frankfurt. Die Kaiserkrönungen geschahen im Dom unmittelbar vor dieser Reliquie.

Der Heilige Bartholomäus ist Schutzpatron von Altenburg, Frankfurt am Main, Pilsen in Tschechien, Maastricht und Lipari. Er ist u.a. Patron der Fischer, der Gerber, gg. Dämonen und Geister.

 

lll

 

 14. & 17. September 

Fest d. Kreuzerhöhung

& Heilige Hildegard (1098 - 1179)

 Kreuzreliquie aus d. Limburger Staurothek und Reliquienschrein d. Heiligen Hildegard: Klostergründerin, Äbtissin, Kirchenlehrerin

Darüber: die blaue Vision nach dem Lucca-Codex

Wallfahrtskirche St. Hildegard und St. Johannes der Täufer in Eibingen (Rüdesheim am Rhein)

Wie würde Gott als der Ewige bekannt, wenn kein Glanz von ihm ausginge? Denn es gibt kein Geschöpf, das nicht irgendeinen Strahl hätte, sei es das Grün oder der Samen, die Blüten oder die Schönheit.

Hildegard von Bingen

 

lll

 

23. September

Heiliger Pater Pio von Pietrelcina

 (1887-1968)

Priester, Kapuziner, Beichtvater

 Glassarkophag in der Kirche San Pio da Petralcina | Sanktuarium des Hl. Pater Pio in San Giovanni Rotondo (Provinz Foggia)

 

lll 

 

27. September

Heiliger Vinzenz von Paul (1581-1660)

Priester, Ordensgründer, Missionar, Patron der christlichen Nächstenliebe

Sarkophag des Heiligen in der Kapelle der Lazaristen Chapelle Saint-Vincent de Paul in der rue de Sèvres zu Paris

wikipedia: Kongregation der Mission der Lazaristen 

 

lll

 

28. September

Heilige Lioba - Äbtissin von Tauberbischofsheim 

 Blick in die Krypta der Kirche St. Peter & St. Lioba in Petersberg bei Fulda

Seit 2005 ist die Hl. Lioba Patronin der Stadt Tauberbischofsheim. Am letzten Samstag im September ist dort Festtag und Stadtfeiertag: erinnert wird dabei an die Verschonung vor der Zerstörung der Stadt im II. Weltkrieg auf die Fürbitte der Heiligen.

Lioba von Tauberbischofsheim – Wikipedia

 

lll

 

 29. September

Heilige Erzengel Michael, Gabriel und Raphael 

Sanktuarium des Heiligen Erzengels Michael

Grottenkirche in Monte Sant' Angelo auf dem Gargano in Apulien/Italien | Gedenktag: 8. Mai, Tag der Erscheinung des Erzengels

Die Kirche im Felsen wurde v Bischof Laurentius v Siponto Ende des 5. Jhdts. errichtet. (Heute Erzbistum Manfredonia-Vieste-San Giovanni Rotondo).

Quelle: Heilige und Namenspatrone im Jahreslauf | Vera Schauber und Hans Michael Schindler | Augsburg 1993 

 Auf dem Weg zum Hl. Erzengel Michael auf dem Monte Sant'Angelo gab es an der Abbazia di San Leonardo diese besonderen Blumen zu bewundern!

l

Die Wallfahrtsstätte des hl. Erzengels gehört zu den ältesten Michaelsheiligtümern nicht nur Italiens, sondern der ganzen Welt.

Der Erzengel Michael ist Schutzpatron der katholischen Kirche, Deutschlands, der Soldaten, der Sterbenden u für einen guten Tod, der Armen Seelen, der Friedhöfe, der Vergolder, d Kaufleute, d Maler, d Bäcker, d Vergolder, d Bankangestellten, d Eicher, d Waagenhersteller, Apotheker, Schneider, Glase, gg Blitz u Unwetter u.v.a.m.

 Eingang zum Heiligtum der Felsenkirche des Heiligen Erzengels Michael in Monte Sant'Angelo auf dem Gargano im morgendlichen Nebel.

Der Erzengel Michael hat viele Namen: Engelsfürst, Engel der Gerechtigkeit, Hüter des Paradieses, Beschützer der Kirche Christi, Fürst der Seelen, Vertrauter Gottes.

 In der römischen Liturgie wurde bis zum Jahr 1960 das "Fest der Erscheinung des Heiligen Erzengels Michael" am 8. Mai begangen.

Quelle: Lexikon der Heiligen und Heiligenverehrung | Bd 1 | Freiburg i Brsg 2003

 

lll

 

1. Oktober

Heilige Thérèse von Lisieux (1873-1897)

Theresia v Kinde Jesus u dem heiligen Antlitz: Karmelitin, Kirchenlehrerin

Hauskapelle im Bundesheim in Schönstatt/Vallendar am Rhein

Reliquienschrein der Hl. Thérèse auf Reisen durch die Schweiz, Österreich und Deutschland/ Juni 2022

Patronin der Welt-Mission und Frankreichs

 

lll

 

1. Sonntag im Oktober 

Erntedankfest

 Basilika St. Maria, St. Petrus u Paulus in Ilbenstadt

Das Erntedankfest kann, so die Festlegung der dt. Bischofskonferenz, am 1. Sonntag im Oktober gefeiert werden.

Danksagung für die Früchte der Erde und der menschlichen Arbeit:

Herr unser Gott, wir danken dir dafür, dass du das Brot aus der Erde hervortreten lässt.

 

lll

 

 4. Oktober

Hl. Franziskus von Assisi (1181/2 - 1226)

 Fresko in der Sacro Speco in Subiaco

Kloster San Benedetto (Entstand wohl während seiner Lebenszeit).

Begründer d. Ordens d. Minderbrüder (Franziskaner)

Schutzpatron von Italien und der Stadt Assisi, der Armen, der Lahmen und Blinden, der Strafgefangenen, Schiffbrüchigen, der Naturschützer und der Tiere u. a. m.

 

lll

 

 10. Oktober

St. Viktor v Xanten (4. Jhdt.)

Soldat, Martyrer

 St.-Viktor-Dom in Xanten ('ad sanctos' - bei den Heiligen). Blick zum Hauptaltar mit dem St.-Viktor-Schrein.

St. Viktor von Xanten wurde zum ersten mal um das Jahr 590 von Gregors von Tours erwähnt. ('Liber in gloria martyrum 62').

Quelle: Lexikon der Heiligen und der Heiligenverehrung, Bd. 3 | Herausgegeben u.a. von Walter Kasper | Freiburg Basel Wien 2003

 St. Viktor-Dom in Xanten, Westfassade

 

lll

 

12. Oktober

Seliger Carlo Acutis (1991 - 2006)

Grabmonument des Sel. Carlo Acutis in der Kirche Santa Maria Maggiore zu Assisi

Patron des Internets | Dort hat er die Liste der eucharistischen Wunder dokumentiert: 

www.carloacutis.com

 

lll

 

 16. Oktober

Heiliger Gallus (um 550 bis +640)

Mönch, Missionar, Einsiedler

Reliquiar des Hl. Gallus in der Krypta der Stiftskirche und Kathedrale des Bistums St. Gallen/Schweiz

Patron der Stadt und des Bistums, der Fieberkranken, der Gänse, Hühner und Hähne

lll

 

9. November

Weihe der Lateran-Basilika

St. Johannes im Lateran 

Erzbasilika des Allerheiligsten Erlösers

Über dem Hochaltar im gotischen Baldachin werden hinter goldenem Gitter die Häupter der Apostelfürsten Petrus und Paulus als wertvollste Reliquien zur Verehrung bewahrt.

Quelle: Heiliges Rom | P Martin Ramm, Thalwil 2015

 

lll

 

 17. & 19. November

Heilige Elisabeth v. Thüringen (1207-1231)


Schloßkapelle Schloß Sayn in Bendorf-Sayn | Armreliquie der Hl. Elisabeth

Schutzpatronin

von Thüringen und Hessen, der Witwen und Waisen, Bettler, Kranken, unschuldig Verfolgten und Notleidenden; der Bäcker, Sozialarbeiter und Spitzenklöpplerinnen; des Deutschen Ordens, der Caritas; des Bistums Erfurt, zweite Patronin des Bistums Fulda und des Erzbistums Bogotá in Kolumbien.

Literatur: Das Leben der Heiligen Elisabeth, Landgräfin von Thüringen | von Caesarius von Heisterbach | 57 S.

 

lll

6. Dezember

Hl. Nikolaus von Myra (um 280-350) Bischof, Teilnehmer d. Konzils von Nizäa

Hl. NikolausHl. Nikolaus Heilig-Kreuz-Kirche in Assmanshausen

 

Patron von Bari, Meran, New York, Freiburg i. d. Schweiz, der Schiffer und Fischer, Frauen mit Kinderwunsch, Gefangenen und Dieben u.v.a.m.

 

In Assmannshausen/Rüdesheim am Rhein findet alljährlich zu Ehren des Schutzpatrons der Fahrensleute am Sonntag nach dem Gedenktag eine Schiffsprozession zum Nikolauskapellchen statt. 

 Nikolaus-Reliquiar in der Nikolaus-Kapelle des St. Peter-Doms zu Worms

 

Seit dem Jahr 980 gab es hier eine Nikolaus-Reliquie; 1689 ging sie beim Stadt- und Dom-Brand verloren. Der Bischof von Bari schenkte schließlich 1989 dem Wormser Dom erneut eine.

 

lll

 

 8./9. Dezember

Heiliger Eucharius v Trier

1. Bischof v Trier (+ ~ 280)

Patron der Stadt

Steinsarkophage des Hl. Eucharius und des Hl. Valerius, des 2. Bischofs von Trier (+~300) in der Krypta der Benediktinerabtei St. Matthias

  

lll

 

 17. Dezember

Heiliger Sturmi (704-779)

Missionar, Einsiedler, Abt

 Schädel-Reliquie des Heiligen Sturmius gekrönt mit einer Mitra im Dommuseum Fulda

Im Auftrag des Bischofs Bonifatius gründet er am 12. März 744 das Benediktinerkloster Fulda indem er als erstes in einer Einöde das Kreuz aufrichtete.

https://de.wikipedia.org/wiki/Sturmius

 St. Michaelskirche in Fulda neben dem Salvator-Dom

Der vierte Abt des Klosters, Eigil, ließ diese Michaelskirche 820-822 errichten. Er verfasste auch die Biographie des hl. Sturmius: Vita Sturmi primi abbatis et fundatoris Fuldensis coenobii

 

lll

 

27. Dezember

Apostel Johannes, Evangelist (+um 101)

Johannes-Reliquie auf dem Altar im Chor des Kaiserdomes St. Bartholomäus in Frankfurt/M.

 

lll

 

 Lexikon der Worte JESU

von A-Z

[Im Aufbau: aktuell ca. 240 Stichworte]

 

Abba

»Abba, Vater! Alles ist dir möglich: laß diesen Kelch an mir vorübergehen! Doch nicht, was ich will, sondern was du willst!«    Mk 14,36 

Abraham

Jesus erwiderte ihnen:  Amen, Amen, ich sage euch:

Ehe Abraham geboren ward, bin ich.    Joh 8,58

Allein

Darin besteht aber das ewige Leben, dass sie dich, den allein wahren Gott, und den du gesandt hast, Jesus Christus, erkennen.    Joh 17,3

Ich bitte aber nicht für diese allein, sondern auch für die, welche durch ihr Wort zum Glauben an mich kommen (werden), dass sie alle eins seien; wie du, Vater, in mir bist und ich in dir bin, so lass auch sie in uns eins sein, damit die Welt glaube, daß du mich gesandt hast.    Joh 17,20-21

Alles

»Abba, Vater! Alles ist dir möglich: laß diesen Kelch an mir vorübergehen! Doch nicht, was ich will, sondern was du willst!«    Mk 14,36 

Allezeit

»Warum macht ihr der Frau Vorwürfe? Sie hat ja doch ein gutes Werk an mir getan! Denn die Armen habt ihr allezeit bei euch, mich aber habt ihr nicht allezeit. Dass sie dieses Öl auf meinen Leib gegossen hat, das hat sie für mein Begräbnis getan. Wahrlich ich sage euch: Wo immer diese Heilsbotschaft in der ganzen Welt verkündet wird, da wird man auch von dem, was diese Frau getan hat, zum ehrenden Gedächtnis für sie erzählen.«    Mt 26,10-13

Almosen 

Da sagte der Herr zu ihm: »Nun ja, ihr Pharisäer haltet die Außenseite des Bechers und der Schüssel rein, euer Inneres aber ist voll von Raub (-gier) und Bosheit. Ihr Toren! Hat nicht der, welcher das Auswendige geschaffen hat, auch das Inwendige geschaffen? Gebt nur das, was sich darin befindet, als Almosen: seht, dann habt ihr sofort alles rein.    Lk 11,39-41

Altar

Ihr Blinden! Was steht denn höher, die Opfergabe oder der Altar, der die Gabe erst heilig macht?
Wer also beim Altar schwört, der schwört bei ihm und bei allem, was auf ihm liegt;    Mt 23,19 & 20

Amen

Jesus erwiderte ihnen:  Amen (wahrlich), Amen (wahrlich), ich sage euch: Noch ehe Abraham wurde, bin ich.    Joh 8,58

Anbeten

Da antwortete ihm Jesus: Weg mit dir, Satan! Denn es steht geschrieben (5.Mose 6,13): ›Den Herrn, deinen Gott, sollst du anbeten und ihm allein dienen!‹    Mt 4,10

Angel

 »Damit wir aber keinen Anstoß bei ihnen erregen, so geh an den See, wirf die Angel aus, und den ersten Fisch, den du heraufziehst, den nimm und öffne ihm das Maul; dann wirst du ein Silberstück finden; das nimm und gib es ihnen (als Abgabe) für mich und dich.«    Mt 17,27

Angesicht

Sehet zu, dass ihr keinen von diesen Kleinen geringschätzt! Denn ich sage euch: Ihre Engel im Himmel schauen allezeit das Angesicht meines himmlischen Vaters.    Mt 18,10

Anstoß

Blinde werden sehend und Lahme gehen, Aussätzige werden rein und Taube hören, Tote werden auferweckt, und Armen wird die Heilsbotschaft verkündigt (Jes 35,5-6; 61,1),
und selig ist, wer an mir keinen Anstoß nimmt!    
Mt 11,5-6

Arme

Denn die Armen habt ihr allezeit bei euch, mich aber habt ihr nicht allezeit.    Joh 12,8

Arzt

Jesus antwortete ihnen mit den Worten: Die Gesunden haben keinen Arzt nötig, wohl aber die Kranken; ich bin nicht gekommen, Gerechte zu berufen zur Buße, sondern Sünder.    Lk 5,31-32

Auferstehung

Jesus entgegnete ihr: Ich bin die Auferstehung und das Leben; wer an mich glaubt, wird leben, wenn er auch stirbt, und wer da lebt und an mich glaubt, wird in Ewigkeit nicht sterben!  Glaubst du das?   Joh 11,25-26 

Auge

Aber ich sage euch die Wahrheit: Es ist gut für euch, dass ich weggehe. Denn wenn ich nicht weggehe, so wird der Helfer nicht zu euch kommen; wenn ich aber hingegangen bin, werde ich ihn zu euch senden. Und wenn er gekommen ist, wird er der Welt die Augen öffnen über Sünde und über Gerechtigkeit und über Gericht:
über Sünde, (die darin besteht) dass sie nicht an mich glauben;
über Gerechtigkeit, (die darin besteht) dass ich zum Vater hingehe und ihr mich fortan nicht mehr seht;
über Gericht, (das darin besteht) dass der Fürst dieser Welt gerichtet ist.    Joh 16,7-11

Aussätzig

Blinde werden sehend und Lahme gehen, Aussätzige werden rein und Taube hören, Tote werden auferweckt, und Armen wird die Heilsbotschaft verkündigt (Jes 35,5-6; 61,1),
und selig ist, wer an mir keinen Anstoß nimmt!    
Mt 11,5-6

Auswendiges

Da sagte der Herr zu ihm: »Nun ja, ihr Pharisäer haltet die Außenseite des Bechers und der Schüssel rein, euer Inneres aber ist voll von Raub (-gier) und Bosheit. Ihr Toren! Hat nicht der, welcher das Auswendige geschaffen hat, auch das Inwendige geschaffen? Gebt nur das, was sich darin befindet, als Almosen: seht, dann habt ihr sofort alles rein.    Lk 11,39-41


Balken

Warum siehst du den Splitter im Auge deines Bruders, aber den Balken in deinem eigenen Auge bemerkst du nicht? 

Wie kannst du zu deinem Bruder sagen: Bruder, lass mich den Splitter aus deinem Auge herausziehen!, während du selbst den Balken in deinem Auge nicht siehst? Du Heuchler! Zieh zuerst den Balken aus deinem Auge; dann kannst du zusehen, den Splitter aus dem Auge deines Bruders herauszuziehen.    Lk 6,41-42

Barmherzigkeit

Selig sind die Barmherzigen, denn sie werden Barmherzigkeit erlangen!    Mt 5,7

Becher

Da sagte der Herr zu ihm: »Nun ja, ihr Pharisäer haltet die Außenseite des Bechers und der Schüssel rein, euer Inneres aber ist voll von Raub (-gier) und Bosheit. Ihr Toren! Hat nicht der, welcher das Auswendige geschaffen hat, auch das Inwendige geschaffen? Gebt nur das, was sich darin befindet, als Almosen: seht, dann habt ihr sofort alles rein.    Lk 11,39-41

Befehlen

»Vater, in deine Hände befehle ich meinen Geist!«     Lk 23,46

Begräbnis

»Warum macht ihr der Frau Vorwürfe? Sie hat ja doch ein gutes Werk an mir getan! Denn die Armen habt ihr allezeit bei euch, mich aber habt ihr nicht allezeit. Dass sie dieses Öl auf meinen Leib gegossen hat, das hat sie für mein Begräbnis getan. Wahrlich ich sage euch: Wo immer diese Heilsbotschaft in der ganzen Welt verkündet wird, da wird man auch von dem, was diese Frau getan hat, zum ehrenden Gedächtnis für sie erzählen.«    Mt 26,10-13

Bekümmert

Selig sind die Bekümmerten, denn sie werden getröstet werden!    Mt 5,4

Berg

Wahrlich ich sage euch: Wer zu dem Berge dort sagt: ›Hebe dich empor und stürze dich ins Meer!‹ und in seinem Herzen nicht zweifelt, sondern glaubt, dass das, was er ausspricht, in Erfüllung geht, dem wird es auch erfüllt werden.    Mk 11,23

Beten

Wachet, und betet, damit ihr nicht in Versuchung geratet! Der Geist ist willig, das Fleisch aber ist schwach.    Mk 14,38

 

Seid also allezeit wachsam und betet darum, dass ihr die Kraft empfanget, diesem allem, was da kommen soll, zu entrinnen und vor den Menschensohn hinzutreten!    Lk 21,36

 

Darum sage ich euch: Bei allem, was ihr im Gebet erbittet – glaubt nur, dass ihr es (tatsächlich) empfangen habt, so wird es euch zuteil werden. Und wenn ihr dasteht und beten wollt, so vergebt (zunächst), wenn ihr etwas gegen jemand habt, damit auch euer himmlischer Vater euch eure Übertretungen vergebe.    Mk 11,24-25

Bett

Jesus sagte zu ihm: Steh auf, nimm dein Bett [Bahre, Liege] auf dich und bewege dich frei!    Joh 5,8

Blinde

Blinde werden sehend und Lahme gehen, Aussätzige werden rein und Taube hören, Tote werden auferweckt, und Armen wird die Heilsbotschaft verkündigt (Jes 35,5-6; 61,1),
und selig ist, wer an mir keinen Anstoß nimmt!    Mt 11,3-6

Blut

Ebenso tat er mit dem Becher nach dem Mahl und sagte: Dieser Kelch ist der neue Bund in meinem Blut, das für euch vergossen wird.     Lk 22,20

Bosheit

Da sagte der Herr zu ihm: »Nun ja, ihr Pharisäer haltet die Außenseite des Bechers und der Schüssel rein, euer Inneres aber ist voll von Raub (-gier) und Bosheit. Ihr Toren! Hat nicht der, welcher das Auswendige geschaffen hat, auch das Inwendige geschaffen? Gebt nur das, was sich darin befindet, als Almosen: seht, dann habt ihr sofort alles rein.    Lk 11,39-41

Brot

Ich bin das lebendige Brot, das aus dem Himmel herabgekommen ist: wenn jemand von diesem Brot isst, so wird er ewiglich leben;    Joh 6,51

Bruder

»Seht, diese hier sind meine Mutter und meine Brüder! Jeder, der den Willen Gottes tut, der ist mir Bruder und Schwester und Mutter.«    Mk 3,34-35

 

Warum siehst du den Splitter im Auge deines Bruders, aber den Balken in deinem eigenen Auge bemerkst du nicht?
Wie kannst du zu deinem Bruder sagen: Bruder, lass mich den Splitter aus deinem Auge herausziehen!, während du selbst den Balken in deinem Auge nicht siehst? Du Heuchler! Zieh zuerst den Balken aus deinem Auge; dann kannst du zusehen, den Splitter aus dem Auge deines Bruders herauszuziehen.    Lk 6,41-42 

Buße

Tut Buße, denn das Himmelreich ist nahe herbeigekommen!    Mt 3,2


Christus

Denn wenn jemand euch im Hinblick darauf,  dass ihr Christus angehört, auch nur einen Becher Wasser zu trinken gibt, - wahrlich, ich sage euch: es wird ihm nicht unbelohnt bleiben.    Mt 9,41

 

Darin besteht aber das ewige Leben, dass sie dich, den allein wahren Gott, und den du gesandt hast, Jesus Christus, erkennen.    Joh 17,3


Dank

Denn wenn ihr (nur) die liebt, die euch lieben: welchen (Anspruch auf) Dank habt ihr dann? Auch die Sünder lieben ja die, welche ihnen Liebe erweisen.    Lk 6,32

David

Jesus warf dann, während er im Tempel lehrte, die Frage auf: »Wie können die Schriftgelehrten behaupten, daß Christus Davids Sohn sei? David selbst hat doch im heiligen Geist gesagt (Ps 110,1): ›Der Herr hat zu meinem Herrn gesagt: Setze dich zu meiner Rechten, bis ich deine Feinde hinlege zum Schemel deiner Füße.‹ David selbst nennt ihn ›Herr‹: wie kann er da sein Sohn sein?«    Mk 12,35-37 

Diener

Bei euch aber darf es nicht so sein; wer unter euch als Größter dastehen möchte, der muss euer Diener sein.    Mt 20,26

Drei

Weiter sage ich euch: Wenn zwei von euch auf Erden eins werden, um irgend etwas zu bitten, so wird es ihnen von meinem himmlischen Vater zuteil werden; denn wo zwei oder drei in meinen Namen versammelt sind, da bin ich mitten unter ihnen.«    Mt 18,19-20

Durst

Jesus antwortete ihr: »Jeder, der von diesem Wasser trinkt, wird wieder dürsten;
wer aber von dem Wasser trinkt, das ich ihm geben werde, der wird in Ewigkeit nicht wieder Durst leiden, sondern das Wasser, das ich ihm geben werde, wird in ihm zu einer Wasserquelle werden, die zu ewigem Leben sprudelt.«    Joh 4,13-14


Ehe

 Zu Hause befragten ihn dann seine Jünger nochmals hierüber, und er erklärte ihnen: Wer seine Frau entläßt und eine andere heiratet, begeht ihr gegenüber Ehebruch, und (ebenso) wenn sie sich von ihrem Manne scheidet und einen andern heiratet, so begeht sie Ehebruch.    Mk 10,10-12

Ehre

Ehre von Menschen nehme ich nicht an, vielmehr habe ich bei euch erkannt, daß ihr die Liebe zu Gott nicht in euch tragt.    Joh 5,41 

 

Wie könnt ihr zum Glauben kommen, wenn ihr eure Ehre voneinander empfangt, nicht aber die Ehre sucht, die von dem einen Gott kommt?    Joh 5,44

Eins

Ich bitte aber nicht für diese allein, sondern auch für die, welche durch ihr Wort zum Glauben an mich kommen (werden), dass sie alle eins seien; wie du, Vater, in mir bist und ich in dir bin, so lass auch sie in uns eins sein, damit die Welt glaube, dass du mich gesandt hast.    Joh 17,20-21

Ende

Auch falsche Propheten werden in großer Zahl auftreten und viele irreführen; und weil die Gesetzlosigkeit überhand nimmt, wird die Liebe in den meisten erkalten; wer jedoch bis ans Ende ausharrt, der wird gerettet werden. Und diese Heilsbotschaft vom Reich wird auf dem ganzen Erdkreis allen Völkern zum Zeugnis gepredigt werden, und dann wird das Ende kommen.«    Mt 24,11-14

Engel

Der Mann, der den guten Samen sät, ist der Menschensohn; 38 der Acker ist die Welt; die gute Saat, das sind die Söhne des Reiches; das Unkraut dagegen sind die Söhne des Bösen; 39 der Feind ferner, der das Unkraut gesät hat, ist der Teufel; die Ernte ist das Ende dieser Weltzeit, und die Schnitter sind Engel. 40 Wie nun das Unkraut gesammelt und im Feuer verbrannt wird, so wird es auch am Ende der Weltzeit der Fall sein: 41 Der Menschensohn wird seine Engel aussenden; die werden aus seinem Reich alle Ärgernisse und alle die sammeln, welche die Gesetzlosigkeit üben, 42 und werden sie in den Feuerofen werfen: dort wird lautes Weinen und Zähneknirschen sein. 43 Alsdann werden die Gerechten im Reich ihres Vaters wie die Sonne leuchten. Wer Ohren hat, der höre!    Mt 13,37-43

 

So wird es auch am Ende der Weltzeit zugehen: Die Engel werden ausgehen und die Bösen aus der Mitte der Gerechten absondern 50 und sie in den Feuerofen werfen: dort wird lautes Weinen und Zähneknirschen sein. Mt 13,49-50

Der Himmel und die Erde werden vergehen, aber meine Worte werden nimmermehr vergehen! 32 Von jenem Tage aber und jener Stunde hat niemand Kenntnis, auch die Engel im Himmel nicht, auch der Sohn nicht, niemand außer dem Vater.« 33 »Haltet die Augen offen, seid wachsam! Denn ihr wißt nicht, wann der Zeitpunkt da ist.

Mk 13,31-33

 

Ebenso, sage ich euch, herrscht Freude bei den Engeln Gottes über einen einzigen Sünder, der sich bekehrt.    Lk 15,10

 

Befindet ihr euch nicht deshalb im Irrtum, weil ihr die (heiligen) Schriften und die Kraft Gottes nicht kennt? 25 Denn wenn sie von den Toten auferstehen, dann heiraten sie weder, noch werden sie verheiratet, sondern sie sind wie Engel im Himmel.    Mk 12,25

 

Denn wer sich meiner und meiner Worte schämt, dessen wird auch der Menschensohn sich schämen, wenn er in seiner Herrlichkeit und in der Herrlichkeit des Vaters und der heiligen Engel kommt.    Lk 9,26

 

Ich sage euch aber: Wer sich zu mir vor den Menschen bekennt, zu dem wird sich auch der Menschensohn vor den Engeln Gottes bekennen; 9 wer mich aber vor den Menschen verleugnet, der wird auch vor den Engeln Gottes verleugnet werden.    Lk 12,8-9

 

Erde

Da trat Jesus herzu und redete sie mit den Worten an: »Mir ist alle Gewalt im Himmel und auf Erden verliehen. Darum gehet hin und macht alle Völker zu (meinen) Jüngern: tauft sie auf den Namen des Vaters, des Sohnes und des heiligen Geistes und lehrt sie alles halten, was ich euch geboten habe. Und wisset wohl: Ich bin bei euch alle Tage bis ans Ende der Weltzeit!«    Mt 28,18-20

Erdkreis

Auch falsche Propheten werden in großer Zahl auftreten und viele irreführen; und weil die Gesetzlosigkeit überhand nimmt, wird die Liebe in den meisten erkalten; wer jedoch bis ans Ende ausharrt, der wird gerettet werden. Und diese Heilsbotschaft vom Reich wird auf dem ganzen Erdkreis allen Völkern zum Zeugnis gepredigt werden, und dann wird das Ende kommen.«    Mt 24,11-14

Erhöhen

Denn wer sich selbst erhöht, wird erniedrigt werden, und wer sich selbst erniedrigt, wird erhöht werden.    Lk 14,11

Erkalten

Auch falsche Propheten werden in großer Zahl auftreten und viele irreführen; und weil die Gesetzlosigkeit überhand nimmt, wird die Liebe in den meisten erkalten; wer jedoch bis ans Ende ausharrt, der wird gerettet werden. Und diese Heilsbotschaft vom Reich wird auf dem ganzen Erdkreis allen Völkern zum Zeugnis gepredigt werden, und dann wird das Ende kommen.«    Mt 24,11-14

Erkennen

An ihren Früchten werdet ihr sie erkennen. Kann man etwa Trauben lesen von Dornbüschen oder Feigen von Disteln?    Mt 7,16

Erkenntnis

Wehe euch Gesetzeslehrern! Ihr habt den Schlüssel zur Erkenntnis (des Heils) beseitigt; ihr selbst seid nicht hineingegangen, und die, welche hineingehen wollten, habt ihr daran gehindert.    Lk 11,52

Erzählen

»Warum macht ihr der Frau Vorwürfe? Sie hat ja doch ein gutes Werk an mir getan! Denn die Armen habt ihr allezeit bei euch, mich aber habt ihr nicht allezeit. Dass sie dieses Öl auf meinen Leib gegossen hat, das hat sie für mein Begräbnis getan. Wahrlich ich sage euch: Wo immer diese Heilsbotschaft in der ganzen Welt verkündet wird, da wird man auch von dem, was diese Frau getan hat, zum ehrenden Gedächtnis für sie erzählen.«    Mt 26,10-13

Essen 

Während des Essens aber nahm Jesus das Brot, sprach den Lobpreis (Gottes), brach das Brot und gab es den Jüngern mit den Worten: »Nehmt, esset! Dies ist mein Leib.    Mt 26,26

Evangelium    siehe unter Heilsbotschaft

Ewiges Leben

Und diese werden in die ewige Strafe gehen, die Gerechten aber in das ewige Leben. (Dan 12,2)    Mt 25,46

 

Wahrlich, wahrlich ich sage euch: Wer da glaubt, hat ewiges Leben!    Joh 6,47

 

Und jeder, der um meines Namens willen Brüder oder Schwestern, Vater oder Mutter, Weib oder Kinder, Äcker oder Häuser verlassen hat, wird vielmal Wertvolleres empfangen und ewiges Leben erben.    Mt 19,29

Ewigkeit

Jesus entgegnete ihr: Ich bin die Auferstehung und das Leben; wer an mich glaubt, wird leben, wenn er auch stirbt, und wer da lebt und an mich glaubt, wird in Ewigkeit nicht sterben!     Joh 11,25-26 


Falsch

Hütet euch vor den falschen Propheten, die in Schafskleidern zu euch kommen, im Inneren aber räuberische Wölfe sind.    Mt 7,15

 

Du kennst die Gebote: Du sollst nicht ehebrechen, nicht töten, nicht stehlen, nicht falsches Zeugnis ablegen, ehren deinen Vater und deine Mutter!    Lk 18,20

Fasten

[Diese Art (von bösen Geistern) aber läßt sich nur durch Gebet und Fasten austreiben.]    Mt 17,21

Faul

An ihren Früchten werdet ihr sie erkennen. Kann man etwa Trauben lesen von Dornbüschen oder Feigen von Disteln? 17 So bringt jeder gute[3] Baum gute Früchte, ein fauler[4] Baum aber bringt schlechte Früchte; 18 ein guter Baum kann keine schlechten Früchte bringen, und ein fauler Baum kann keine guten Früchte bringen. 19 Jeder Baum, der nicht gute Früchte bringt, wird abgehauen und ins Feuer geworfen. 20 Also: an ihren Früchten werdet ihr sie erkennen.    Mt 7,16-20

Fehlen

Eins fehlt dir noch: gehe hin, verkaufe alles, was du besitzest, und gib (den Erlös) den Armen: so wirst du einen Schatz im Himmel haben; dann komm und folge mir nach!    Mk 10,21

Feind

Euch aber, meinen Hörern, sage ich: Liebet eure Feinde, tut denen Gutes, die euch hassen, segnet die, welche euch fluchen, betet für die, welche euch anfeinden!    Lk 6,27

Fessel

Ihr Heuchler! Bindet nicht ein jeder von euch am Sabbat seinen Ochsen oder Esel von der Krippe los und führt ihn zur Tränke? 16 Diese Frau aber, eine Tochter Abrahams, die der Satan nun schon achtzehn Jahre lang in Fesseln gehalten hat, die sollte von dieser Fessel am Sabbattage nicht befreit werden dürfen?    Lk 13,15-16

Feuer

Ich bin dazu gekommen, ein Feuer auf die Erde zu werfen, und was sollte ich lieber wünschen, als daß es schon brennte! Doch mit einer Taufe habe ich mich (vorher) noch taufen zu lassen, und wie ist mir so bange (und doch zugleich: wie drängt es mich), bis sie vollzogen ist! Meint ihr, ich sei gekommen, um Frieden auf die Erde zu bringen? Nein, sage ich euch, vielmehr Zwiespalt. Denn von nun an werden fünf, die in einem Hause wohnen, entzweit sein: drei werden gegen zwei und zwei gegen drei stehen, der Vater gegen den Sohn und der Sohn gegen den Vater, die Mutter gegen die Tochter und die Tochter gegen die Mutter, die Schwiegermutter gegen ihre Schwiegertochter und die Schwiegertochter gegen die Schwiegermutter.

Lk 12,49-53

Finden

Ich bin die Tür: Wenn jemand durch mich eingeht, wird er gerettet werden, wird ein- und ausgehen und Weide finden.    Joh 10,9

 

So sage denn auch ich euch: Bittet, so wird euch gegeben werden; suchet, so werdet ihr finden; klopft an, so wird man euch auftun! 10 Denn wer da bittet, empfängt, und wer da sucht, findet, und wer anklopft, dem wird man auftun.    Lk 11,9-10

Finger

Wenn ich aber die bösen Geister durch Gottes Finger austreibe, dann ist ja das Reich Gottes (schon) zu euch gekommen.    Lk 11,20

Fisch

Ein böses und von Gott abtrünniges Geschlecht verlangt ein Zeichen; doch es wird ihm kein Zeichen gegeben werden als das Zeichen des Propheten Jona.

Denn wie Jona drei Tage und drei Nächte im Leibe des Riesenfisches gewesen ist (Jona 2,1-2), so wird der Menschensohn drei Tage und drei Nächte im Inneren der Erde sein.    Mt 12,39-40 

 

Weiter ist das Himmelreich einem Schleppnetz gleich, das ins Meer ausgeworfen wurde und in welchem sich Fische jeder Art in Menge fingen.    Mt 13,47

 

»Damit wir aber keinen Anstoß bei ihnen erregen, so geh an den See, wirf die Angel aus, und den ersten Fisch, den du heraufziehst, den nimm und öffne ihm das Maul; dann wirst du ein Silberstück finden; das nimm und gib es ihnen (als Abgabe) für mich und dich.«    Mt 17,27

 

Wo wäre aber unter euch ein Vater, der seinem Sohne, wenn er ihn um Brot bittet, einen Stein reichte? Oder wenn er ihn um einen Fisch bittet, wird er ihm statt dessen wohl eine Schlange reichen?    Lk 11,11

Fleisch

Ich bin das lebendige Brot, das aus dem Himmel herabgekommen ist: wenn jemand von diesem Brote ißt, so wird er ewiglich leben; und zwar ist das Brot, das ich (zu essen) geben werde, mein Fleisch, (das ich geben werde) für das Leben der Welt.«    Joh 6,51

Frau

Da richtete Jesus sich auf und fragte sie: »Frau, wo sind sie? Hat keiner dich verurteilt?« Sie antwortete: »Keiner, Herr. Da sagte Jesus: Auch ich verurteile dich nicht: gehe hin und sündige hinfort nicht mehr!    Joh 8,10-11

Freude, sich freuen

Ich sage euch: Ebenso wird im Himmel über einen einzigen Sünder, der sich bekehrt, mehr Freude herrschen als über neunundneunzig Gerechte, die der Bekehrung nicht bedürfen.         Lk 15,7

 

Ebenso, sage ich euch, herrscht Freude bei den Engeln Gottes über einen einzigen Sünder, der sich bekehrt.    Lk15,10

 

Wir mussten doch fröhlich sein und uns freuen! Denn dieser dein Bruder war tot und ist wieder lebendig geworden, er war verloren gegangen und ist wiedergefunden worden.    Lk 15,32

 

Selig seid ihr, wenn die Menschen euch hassen und wenn sie euch aus ihrer Gemeinschaft ausschließen und euch schmähen und euren Namen als ein Schimpfwort verwerfen um des Menschensohnes willen! Freuet euch alsdann und jubelt! Denn wisset wohl: euer Lohn ist groß im Himmel. Ihre Väter haben ja an den Propheten ebenso gehandelt.    Lk 6,22

 

Bisher habt ihr noch nie um etwas in meinem Namen gebeten: bittet, so werdet ihr empfangen, damit eure Freude vollkommen sei.    Joh 16,24

 

Wie mich der Vater geliebt hat, so habe auch ich euch geliebt: bleibet in meiner Liebe! Wenn ihr meine Gebote haltet, werdet ihr in meiner Liebe bleiben, gleichwie ich die Gebote meines Vaters gehalten habe und damit in seiner Liebe bleibe. Dies habe ich zu euch geredet, damit die Freude, wie ich sie habe, auch in euch (vorhanden) sei und eure Freude vollkommen werde. – Das ist mein Gebot, daß ihr einander liebt, wie ich euch geliebt habe. Größere Liebe kann niemand haben als die, daß er sein Leben für seine Freunde hingibt. Ihr seid meine Freunde, wenn ihr tut, was ich euch gebiete. Ich nenne euch nicht mehr Knechte, denn der Knecht hat keine Einsicht in das Tun seines Herrn; vielmehr habe ich euch Freunde genannt, weil ich euch alles kundgetan habe, was ich von meinem Vater gehört habe. Nicht ihr habt mich erwählt, sondern ich habe euch erwählt und euch dazu bestellt, daß ihr hingehen und Frucht bringen sollt und eure Frucht eine bleibende sei, auf daß der Vater euch alles gebe, um was ihr ihn in meinem Namen bittet. Dies ist mein Gebot an euch, daß ihr einander liebet.    Joh 15,9-13

 

Nunmehr empfängt der Schnitter Lohn, und zwar dadurch, dass er Frucht sammelt zu ewigem Leben, damit beide sich gemeinsam freuen, der Sämann und der Schnitter.    Joh 4,36

Freund

So sagte er und fuhr dann fort: »Unser Freund Lazarus ist eingeschlafen; aber ich gehe hin, um ihn aus dem Schlaf zu wecken.«    Joh 11,11

 

»Warum macht ihr der Frau Vorwürfe? Sie hat ja doch ein gutes Werk an mir getan! Denn die Armen habt ihr allezeit bei euch, mich aber habt ihr nicht allezeit. Dass sie dieses Öl auf meinen Leib gegossen hat, das hat sie für mein Begräbnis getan. Wahrlich ich sage euch: Wo immer diese Heilsbotschaft in der ganzen Welt verkündet wird, da wird man auch von dem, was diese Frau getan hat, zum ehrenden Gedächtnis für sie erzählen.«    Mt 26,10-13

Friede (Friedfertig, Friedensgruß)

Beim Eintritt in das Haus entbietet ihm den Friedensgruß,
und wenn das Haus es verdient, soll der Friede, den ihr ihm gewünscht habt, ihm auch zuteil werden; ist es dessen aber nicht würdig, so soll euer ihm gewünschter Friede zu euch zurückkehren.    Mt 10,13

 

Selig sind die Friedfertigen, denn sie werden Söhne Gottes heißen!    Mt 5,9

Frucht

An ihren Früchten werdet ihr sie erkennen. Kann man etwa Trauben lesen von Dornbüschen oder Feigen von Disteln? So bringt jeder gute Baum gute Früchte, ein fauler[4] Baum aber bringt schlechte Früchte; ein guter Baum kann keine schlechten Früchte bringen, und ein fauler Baum kann keine guten Früchte bringen. Jeder Baum, der nicht gute Früchte bringt, wird abgehauen und ins Feuer geworfen. Also: an ihren Früchten werdet ihr sie erkennen.    Mt 7,16-20

 

»Ich bin der wahre Weinstock, und mein Vater ist der Weingärtner.
Jede Rebe an mir, die keine Frucht bringt, entfernt er, und jede (Rebe), die Frucht bringt, reinigt er, damit sie noch mehr Frucht bringe.
Ihr seid bereits rein infolge des Wortes, das ich zu euch geredet habe:
bleibt in mir, so bleibe ich in euch. Wie die Rebe nicht von sich selbst aus Frucht bringen kann, wenn sie nicht am Weinstock bleibt, so könnt auch ihr es nicht, wenn ihr nicht in mir bleibt.
Ich bin der Weinstock, ihr seid die Reben: wer in mir bleibt und in wem ich bleibe, der bringt reichlich Frucht; dagegen ohne mich könnt ihr nichts vollbringen.
Wer nicht in mir bleibt, der wird weggeworfen wie die Rebe und verdorrt; man sammelt sie dann und wirft sie ins Feuer: da verbrennen sie.
Wenn ihr in mir bleibt und meine Worte in euch bleiben, dann bittet, um was ihr wollt: es wird euch zuteil werden.
Dadurch ist mein Vater verherrlicht, dass ihr reichlich Frucht bringt und euch als meine Jünger erweist.«    Joh 15,1-8

Furcht

»Fürchte dich nicht, glaube nur!«    Mk 5,36

 

Doch Jesus sagte zu Simon:

»Fürchte dich nicht! Von nun an wirst du ein Menschenfischer sein. Lk 5,10

 

Doch Jesus redete sie sogleich mit den Worten an:

»Seid getrost: ich bin es; fürchtet euch nicht!«     Mt 14,27

Für

Denn wer nicht gegen uns ist, der ist für uns.    Mk 9,40

Fuß

Seht meine Hände und meine Füße an, daß ich es leibhaftig bin! Betastet mich und beschaut mich; ein Geist hat ja doch kein Fleisch und keine Knochen, wie ihr solche an mir wahrnehmt.«    Lk 24,39

 

Gebt das Heilige nicht den Hunden preis und werft eure Perlen nicht den Schweinen vor, damit diese sie nicht mit ihren Füßen zertreten und sich umwenden und euch zerreißen.    Mt 7,6


Gabe

Wenn nun ihr, die ihr doch böse seid, euren Kindern gute Gaben zu geben versteht: wieviel mehr wird der Vater vom Himmel her Heiligen Geist denen geben, die ihn darum bitten!    Lk 11,13

Geben

Gebt, dann wird auch euch gegeben werden: ein reichliches, festgedrücktes, gerütteltes und übervolles Maß wird man euch in den Schoß schütten; denn mit demselben Maß, mit dem ihr zumeßt, wird euch wieder zugemessen werden.    Lk 6,38

 

»Wenn du die Gabe, welche Gott gibt, kenntest und wüßtest, wer der ist, der einen Trunk von dir wünscht, so würdest du ihn bitten, und er würde dir lebendiges Wasser geben.« Da erwiderte ihm die Frau: »Herr, du hast ja kein Gefäß zum Schöpfen, und der Brunnen ist tief: woher willst du denn das lebendige Wasser nehmen? Du bist doch nicht mehr als unser Vater Jakob, der uns den Brunnen gegeben hat? Und er selbst hat aus ihm getrunken samt seinen Söhnen[6] und seinen Herden.« Jesus antwortete ihr: »Jeder, der von diesem Wasser trinkt, wird wieder dürsten; wer aber von dem Wasser trinkt, das ich ihm geben werde, der wird in Ewigkeit nicht wieder Durst leiden, sondern das Wasser, das ich ihm geben werde, wird in ihm zu einer Wasserquelle werden, die zu ewigem Leben sprudelt.«    Joh 4,10-14

 

Da sagte der Herr zu ihm: »Nun ja, ihr Pharisäer haltet die Außenseite des Bechers und der Schüssel rein, euer Inneres aber ist voll von Raub (-gier) und Bosheit. Ihr Toren! Hat nicht der, welcher das Auswendige geschaffen hat, auch das Inwendige geschaffen? Gebt nur das, was sich darin befindet, als Almosen: seht, dann habt ihr sofort alles rein.    Lk 11,39-41

 

Und an jenem Tage werdet ihr mich um nichts mehr befragen. Wahrlich, wahrlich ich sage euch: Wenn ihr den Vater um etwas bitten werdet, so wird er es euch in meinem Namen geben. Bisher habt ihr noch nie um etwas in meinem Namen gebeten: bittet, so werdet ihr empfangen, damit eure Freude vollkommen sei    Joh 16,23

 

Gebt das Heilige nicht den Hunden preis und werft eure Perlen nicht den Schweinen vor, damit diese sie nicht mit ihren Füßen zertreten und sich umwenden und euch zerreißen.    Mt 7,6 

Gebet

Darum sage ich euch: Bei allem, was ihr im Gebet erbittet – glaubt nur, daß ihr es (tatsächlich) empfangen habt, so wird es euch zuteil werden.    Mk 11,24

Gebot

Er antwortete ihm: Was fragst du mich über das Gute? (Nur) einer ist der Gute. Willst du aber ins Leben eingehen, so halte die Gebote.    Mt 19,17

 

Ein neues Gebot gebe ich euch, daß ihr einander lieben sollt; wie ich euch geliebt habe, so sollt auch ihr einander lieben.    Joh 13,34

Gedächtnis

»Dies ist mein Leib der für euch dahingegeben wird; das tut zu meinem Gedächtnis!«    Lk 22,19

Geist

»Vater, in deine Hände befehle ich meinen Geist!« Lk 23,46

Geldbeutel

Verkauft euren Besitz und gebt ihn als Almosen hin! Verschafft euch Geldbeutel, die sich nicht abnützen, einen Schatz, der nie zu Ende geht, im Himmel, wo kein Dieb hineinkommt und keine Motte etwas zernagt!    Lk 12,33

Gerechtigkeit

Denn ich sage euch: Wenn es mit eurer Gerechtigkeit nicht weit besser bestellt ist als bei den Schriftgelehrten und Pharisäern, so werdet ihr nimmermehr ins Himmelreich eingehen!    Mt 5,20

Gericht

Ich sage euch aber: Von jedem unnützen Wort, das die Menschen reden, davon werden sie Rechenschaft am Tage des Gerichts zu geben haben; denn nach deinen Worten wirst du gerecht gesprochen werden, und nach deinen Worten wirst du verurteilt werden.    Mt 12,36-37

 

Nun sagte Jesus: Zu einer Scheidung [~Gericht] bin ich in diese Welt gekommen: die Nichtsehenden sollen sehen können und die Sehenden blind werden.    Joh 9,39

Gesetzlosigkeit 

Auch falsche Propheten werden in großer Zahl auftreten und viele irreführen; und weil die Gesetzlosigkeit überhand nimmt, wird die Liebe in den meisten erkalten;
wer jedoch bis ans Ende ausharrt, der wird gerettet werden.    Mt 24,11-13

Gesund

Auch falsche Propheten werden in großer Zahl auftreten und viele irreführen; und weil die Gesetzlosigkeit überhand nimmt, wird die Liebe in den meisten erkalten; wer jedoch bis ans Ende ausharrt, der wird gerettet werden. Und diese Heilsbotschaft vom Reich wird auf dem ganzen Erdkreis allen Völkern zum Zeugnis gepredigt werden, und dann wird das Ende kommen.«    Mt 24,11-14

 

Jesus antwortete ihnen mit den Worten: Die Gesunden haben keinen Arzt nötig, wohl aber die Kranken; ich bin nicht gekommen, Gerechte zu berufen zur Buße, sondern Sünder.    Lk 5,32

Gewalt 

Da trat Jesus herzu und redete sie mit den Worten an: Mir ist alle Gewalt im Himmel und auf Erden verliehen.    Mt 28,18

Glaube

Da antwortete ihr Jesus: O Frau, dein Glaube ist groß; dir geschehe, wie du es wünschest!   Mt 15,28

 

Als Jesus hierauf von dort weiterging, folgten ihm zwei Blinde, die laut riefen: »Sohn Davids, erbarme dich unser!« Als er dann in das Haus gekommen war, traten die Blinden zu ihm heran, und Jesus fragte sie: Glaubt ihr, daß ich (euch) dies zu tun vermag? Sie antworteten ihm: »Ja, Herr!«

 

Da rührte er ihre Augen an und sagte: »Nach eurem Glauben geschehe euch!«
Da taten sich ihre Augen auf; Jesus aber gab ihnen die strenge Weisung: Hütet euch! Niemand darf etwas davon erfahren!    Mt 9,27-30

 

Da antwortete der Herr: Wenn ihr Glauben wie ein Senfkorn hättet und ihr diesem Maulbeerbaum gebötet: ›Entwurzle dich und verpflanze dich ins Meer!‹, so würde er euch gehorsam sein.    Lk 17,6

 

Ich bitte aber nicht für diese allein, sondern auch für die, welche durch ihr Wort zum Glauben an mich kommen (werden), daß sie alle eins seien; wie du, Vater, in mir bist und ich in dir bin, so laß auch sie in uns eins sein, damit die Welt glaube, daß du mich gesandt hast.     Joh 17,20-21

Gold

Ihr Toren und Blinde! Was steht denn höher: das Gold oder der Tempel, der das Gold erst heilig gemacht hat?    Mt 23,17 

Gott

Jesus blickte sie an und sagte: »Bei den Menschen ist es unmöglich, nicht aber bei Gott; denn bei Gott ist alles möglich.    Mk 10,27

 

Jesus aber antwortete: »Was bei Menschen unmöglich ist, das ist bei Gott möglich.«    Lk 18,27

 

Was aber die Auferstehung der Toten betrifft: habt ihr nicht gelesen, was euch darüber von Gott gesagt worden ist, wenn er spricht:
›Ich bin der Gott Abrahams, der Gott Isaaks und der Gott Jakobs‹? Gott ist doch nicht ein Gott von Toten, sondern von Lebenden.    Mt 22,31-32

 

Jesus antwortete ihm: Was nennst du mich gut? Niemand ist gut als Gott allein.    Lk 18,19

 

Denn der, den Gott gesandt hat, redet die Worte Gottes; denn Gott verleiht den Geist nicht nach einem Maß, vielmehr in unbegrenzter Fülle.    Joh3,34

Gras

Wenn nun Gott das Gras auf dem Felde, das heute steht und morgen in den Ofen geworfen wird, so kleidet: wieviel eher wird er es euch tun, ihr Kleingläubigen!    Lk 12,28

Gutes

Denn wenn ihr (nur) die liebt, die euch lieben: welchen (Anspruch auf) Dank habt ihr dann? Auch die Sünder lieben ja die, welche ihnen Liebe erweisen. Und wenn ihr (nur) denen Gutes erweist, die euch Gutes tun: welchen (Anspruch auf) Dank habt ihr dann? Auch die Sünder tun dasselbe.  Lk 6,32-33


Habsucht

Dann fuhr er fort: Seht euch vor und hütet euch vor aller Habsucht! Denn wenn jemand auch Überfluss hat, so ist das Leben für ihn doch durch all sein Besitztum nicht gesichert.    Lk 12,15

Hand

»Vater, in deine Hände befehle ich meinen Geist!« Lk 23,46

Heil

Da sagte Jesus zu ihm: Heute ist diesem Hause Heil widerfahren, weil ja auch er ein Sohn Abrahams ist.  Lk 19,9

Heilig

Gebt das Heilige nicht den Hunden preis und werft eure Perlen nicht den Schweinen vor, damit diese sie nicht mit ihren Füßen zertreten und sich umwenden und euch zerreißen.    Mt 7,6

Heiliger Geist

Wenn aber der Helfer kommt, den ich euch vom Vater her senden werde, der Geist der Wahrheit, der vom Vater ausgeht, der wird Zeugnis für mich ablegen. Doch auch ihr seid (meine) Zeugen, weil ihr von Anfang an bei mir (gewesen) seid.    Joh 15,26-27

 

»Wenn man euch aber vor die Synagogen und vor die Obrigkeiten und die Behörden stellt, so macht euch keine Sorge darüber, wie oder womit ihr euch verteidigen oder was ihr sagen sollt! Denn der heilige Geist wird euch in eben der Stunde lehren, was ihr sagen sollt.«    Lk 12,11-12

 

»Darum gehet hin und macht alle Völker zu (meinen) Jüngern: tauft sie auf den Namen des Vaters, des Sohnes und des heiligen Geistes und lehrt sie alles halten, was ich euch geboten habe. Und wisset wohl: Ich bin bei euch alle Tage bis ans Ende der Weltzeit!«    Mt 28,19-20

 

Jesus warf dann, während er im Tempel lehrte, die Frage auf: »Wie können die Schriftgelehrten behaupten, daß Christus Davids Sohn sei? David selbst hat doch im heiligen Geist gesagt (Ps 110,1): ›Der Herr hat zu meinem Herrn gesagt: Setze dich zu meiner Rechten, bis ich deine Feinde hinlege zum Schemel deiner Füße.‹ David selbst nennt ihn ›Herr‹: wie kann er da sein Sohn sein?«    Mk 12,35-37 

 

 »Deshalb sage ich euch: Jede Sünde und Lästerung wird den Menschen vergeben werden, aber die Lästerung des Geistes wird nicht vergeben werden.«   Mt 12,31

 

Dann sagte er nochmals zu ihnen: »Friede sei mit euch! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende auch ich euch. Nach diesen Worten hauchte er sie an und sagte zu ihnen: Empfanget heiligen Geist! «   Joh 20,21-227

 

Wenn nun ihr, die ihr doch böse seid, euren Kindern gute Gaben zu geben versteht: wieviel mehr wird der Vater vom Himmel her Heiligen Geist denen geben, die ihn darum bitten!    Lk 11,13

Heilsbotschaft

Und diese Heilsbotschaft vom Reich wird auf dem ganzen Erdkreis allen Völkern zum Zeugnis gepredigt werden, und dann wird das Ende kommen.    Mt 24,14

 

Wahrlich ich sage euch: Wo immer diese Heilsbotschaft in der ganzen Welt verkündet wird, da wird man auch von dem, was diese Frau getan hat, zum ehrenden Gedächtnis für sie erzählen.    Mt 26,13

 

Geht hin und berichtet dem Johannes, was ihr hört und seht: Blinde werden sehend und Lahme gehen, Aussätzige werden rein und Taube hören, Tote werden auferweckt, und Armen wird die Heilsbotschaft verkündigt (Jes 35,5-6; 61,1), und selig ist, wer an mir keinen Anstoß nimmt!    Mt 11,4-6

Herr

Jesus antwortete: Das erste ist: ›Höre, Israel: der Herr, unser Gott, ist Herr allein,
und du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben mit deinem ganzen Herzen, mit deiner ganzen Seele, mit deinem ganzen Denken und mit aller deiner Kraft!‹    Mk 12,29

Herrlichkeit (Himmlische)

Denn wer sich meiner und meiner Worte schämt, dessen wird auch der Menschensohn sich schämen, wenn er in seiner Herrlichkeit und in der Herrlichkeit des Vaters und der heiligen Engel kommt.    Lk 9,26  (vgl. Lk 9,31)

Herrscher

Da rief Jesus sie zu sich und sagte zu ihnen: Ihr wisst, dass die, welche als Herrscher der Völker gelten, sich als Herren gegen sie benehmen und dass ihre Großen sie vergewaltigen.  Mk 10,42

Herz

Denn wo dein Schatz ist, da wird auch dein Herz sein.    Mt 6,21

Heuchler

Warum siehst du den Splitter im Auge deines Bruders, aber den Balken in deinem eigenen Auge bemerkst du nicht?
Wie kannst du zu deinem Bruder sagen: Bruder, lass mich den Splitter aus deinem Auge herausziehen!, während du selbst den Balken in deinem Auge nicht siehst? Du Heuchler! Zieh zuerst den Balken aus deinem Auge; dann kannst du zusehen, den Splitter aus dem Auge deines Bruders herauszuziehen.    Lk 6,41-42

Himmel

Da trat Jesus herzu und redete sie mit den Worten an: »Mir ist alle Gewalt im Himmel und auf Erden verliehen. Darum gehet hin und macht alle Völker zu (meinen) Jüngern: tauft sie auf den Namen des Vaters, des Sohnes und des heiligen Geistes und lehrt sie alles halten, was ich euch geboten habe. Und wisset wohl: Ich bin bei euch alle Tage bis ans Ende der Weltzeit!«    Mt 28,18-20

Himmelreich

Nicht alle, die "Herr, Herr" zu mir sagen, werden (darum schon) ins Himmelreich eingehen, sondern nur, wer den Willen meines himmlischen Vaters tut.    Mt 7,21

Himmlisch 

Jeder nun, der sich vor den Menschen zu mir bekennt, zu dem werde auch ich mich vor meinem himmlischen Vater bekennen; wer mich aber vor den Menschen verleugnet, den werde auch ich vor meinem himmlischen Vater verleugnen.

Mt 10,32-33

Wenn ich von den irdischen Dingen zu euch geredet habe und ihr nicht glaubt: wie werdet ihr da glauben, wenn ich von den himmlischen Dingen zu euch rede?

Joh 3,12

Hingehen

Meine Tochter, dein Glaube hat dich gerettet: gehe hin in Frieden und sei von deinem Leiden geheilt!    Mk 5,34

Hirt

Ich bin der gute Hirt und kenne die Meinen, und die Meinen kennen mich,  ebenso wie der Vater mich kennt und ich den Vater kenne; und ich gebe mein Leben für die Schafe hin.     Joh 10,14-15

Hölle

Fürchtet euch dabei nicht vor denen, die wohl den Leib töten, aber die Seele nicht zu töten vermögen; fürchtet euch vielmehr vor dem, der die Macht hat, sowohl die Seele als den Leib in der Hölle zu verderben!    Mt 10,28

Hundert

»Was meint ihr wohl? Wenn jemand hundert Schafe besitzt und eins von ihnen sich verirrt: wird er da nicht die neunundneunzig auf den Bergen zurücklassen und hingehen, um das verirrte zu suchen?    Mt 18,12


Ich

Ich und der Vater sind eins!    Joh 10,30

 

 Jesus antwortete ihm: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater außer durch mich.    Joh 14,6

 

Ich bin das lebendige Brot, das aus dem Himmel herabgekommen ist: wenn jemand von diesem Brot isst, so wird er ewiglich leben;    Joh 6,51

 

Jesus entgegnete ihr: Ich bin die Auferstehung und das Leben; wer an mich glaubt, wird leben, wenn er auch stirbt, und wer da lebt und an mich glaubt, wird in Ewigkeit nicht sterben! Glaubst du das?    Joh 11,25-26

 

Nun redete Jesus aufs neue zu ihnen und sagte: Ich bin das Licht der Welt: wer mir nachfolgt, wird nicht in der Finsternis wandeln, sondern das Licht des Lebens haben.    Joh 8,12

 

Ihr habt gehört, dass (den Alten) geboten worden ist (3.Mose 19,18); ›Du sollst deinen Nächsten lieben, und deinen Feind hassen!‹
Ich dagegen sage euch: Liebet eure Feinde und betet für eure Verfolger,
damit ihr euch als Söhne (bzw. Kinder) eures himmlischen Vaters erweist. Denn er läßt seine Sonne über Böse und Gute aufgehen und lässt regnen auf Gerechte und Ungerechte.    Mt 5,43-45

 

Aber nach meiner Auferweckung werde ich euch nach Galiläa vorausgehen.    Mk 14,28

 

Ich bin dazu gekommen, ein Feuer auf die Erde zu werfen, und was sollte ich lieber wünschen, als daß es schon brennte!    Lk 12,49

 

Ich bin die Tür: Wenn jemand durch mich eingeht, wird er gerettet werden, wird ein- und ausgehen und Weide finden.    Joh 10,9

 

Ich bin der gute Hirt! Der gute Hirt gibt sein Leben für die Schafe hin.    Joh 10,11

 

Frieden hinterlasse ich euch, meinen Frieden gebe ich euch; nicht so, wie die Welt gibt, gebe ich euch. Euer Herz erschrecke nicht und verzage nicht!    Joh 14,27

 

Der Dieb kommt nur, um zu stehlen und zu schlachten und Unheil anzurichten; ich aber bin gekommen, damit die Schafe Leben haben und Überfluss haben.    Joh 10,10

 

Da sprach Jesus: Um zu richten, bin ich in diese Welt gekommen: damit die nicht Sehenden sehen und die Sehenden blind werden.    Joh 9,39

 

Jesus antwortete: Ich habe euch gesagt, dass ich es bin. Wenn ihr also mich sucht, so lasst diese hier gehen!    Joh 18,8

 

Da sagte Pilatus zu ihm: »Ein König bist du also?« Jesus antwortete: Ja, ich bin ein König. Ich bin dazu geboren und dazu in die Welt gekommen, um für die Wahrheit Zeugnis abzulegen; jeder, der aus der Wahrheit ist, hört auf meine Stimme.    Joh 18,37

 

Dies habe ich zu euch geredet, damit ihr in mir Frieden habet. In der Welt habt ihr Bedrängnis; doch seid getrost: ich habe die Welt überwunden!    Joh 16,33

 

Ich dagegen sage euch: Ihr sollt dem Bösen keinen Widerstand leisten; sondern wer dich auf die rechte Wange schlägt, dem halte auch die andere hin, und wer mit dir einen Rechtsstreit anfangen und dir den Rock nehmen will, dem überlass auch noch den Mantel,  und wer dich zu einer Meile Weges nötigt, mit dem gehe zwei. Wer dich (um etwas) bittet, dem gib, und wer (Geld) von dir borgen will, den weise nicht ab!    Mt 5,39-42

Inwendiges

Da sagte der Herr zu ihm: »Nun ja, ihr Pharisäer haltet die Außenseite des Bechers und der Schüssel rein, euer Inneres aber ist voll von Raub (-gier) und Bosheit. Ihr Toren! Hat nicht der, welcher das Auswendige geschaffen hat, auch das Inwendige geschaffen? Gebt nur das, was sich darin befindet, als Almosen: seht, dann habt ihr sofort alles rein.    Lk 11,39-41

Isaak

Was aber die Auferstehung der Toten betrifft: habt ihr nicht gelesen, was euch darüber von Gott gesagt worden ist, wenn er spricht:
›Ich bin der Gott Abrahams, der Gott Isaaks und der Gott Jakobs‹? Gott ist doch nicht ein Gott von Toten, sondern von Lebenden.    Mt 22,31-32


Jakob

Was aber die Auferstehung der Toten betrifft: habt ihr nicht gelesen, was euch darüber von Gott gesagt worden ist, wenn er spricht:
›Ich bin der Gott Abrahams, der Gott Isaaks und der Gott Jakobs‹? Gott ist doch nicht ein Gott von Toten, sondern von Lebenden.    Mt 22,31-32

Jerusalem

Jedoch heute und morgen und übermorgen muss ich weiterziehen; denn es geht nicht an, dass ein Prophet anderswo als in Jerusalem ums Leben kommt.    Lk 13,33

Jesus

Darin besteht aber das ewige Leben, daß sie dich, den allein wahren Gott, und den du gesandt hast, Jesus Christus, erkennen.    Joh 17,3

Jünger

Wer nicht sein Kreuz trägt und mir nachfolgt, der kann nicht mein Jünger sein.    Lk 14,27

 

Da trat Jesus herzu und redete sie mit den Worten an: »Mir ist alle Gewalt im Himmel und auf Erden verliehen. Darum gehet hin und macht alle Völker zu (meinen) Jüngern: tauft sie auf den Namen des Vaters, des Sohnes und des heiligen Geistes und lehrt sie alles halten, was ich euch geboten habe. Und wisset wohl: Ich bin bei euch alle Tage bis ans Ende der Weltzeit!«    Mt 28,18-20

Jüngster Tag

Das aber ist der Wille dessen, der mich gesandt hat, daß ich von allem dem, was er mir gegeben hat, nichts verloren gehen lasse, sondern es am jüngsten Tage auferwecke. Denn das ist der Wille meines Vaters, daß jeder, der den Sohn sieht und an ihn glaubt, ewiges Leben habe, und ich werde ihn am jüngsten Tage auferwecken.    Joh 6,39-40

 

Niemand kann zu mir kommen, wenn nicht der Vater, der mich gesandt hat, ihn zieht, und ich werde ihn dann am jüngsten Tage auferwecken.    Joh 6,44

 

Wahrlich, wahrlich ich sage euch: Wenn ihr nicht das Fleisch des Menschensohnes eßt und sein Blut trinkt, so habt ihr kein Leben in euch; 54 wer (dagegen) mein Fleisch ißt und mein Blut trinkt, der hat ewiges Leben, und ich werde ihn am jüngsten Tage auferwecken.    Joh 6,53-54

 

Jesus aber rief mit lauter Stimme aus: Wer an mich glaubt, glaubt nicht an mich, sondern an den, der mich gesandt hat; und wer mich sieht, sieht den, der mich gesandt hat. Ich bin als Licht in die Welt gekommen, damit jeder, der an mich glaubt, nicht in der Finsternis bleibt. Und wenn jemand meine Worte hört und sie nicht befolgt, so richte nicht ich ihn; denn ich bin nicht gekommen, um die Welt zu richten, sondern um die Welt zu retten. Wer mich verwirft und meine Worte nicht annimmt, der hat (damit schon) seinen Richter: das Wort, das ich verkündet habe, wird sein Richter sein am jüngsten Tage. Denn ich habe nicht von mir selbst aus geredet, sondern der Vater, der mich gesandt hat, der hat mir Auftrag gegeben, was ich sagen und was ich reden soll, und ich weiß, dass sein Auftrag ewiges Leben bedeutet. Was ich also rede, das rede ich so, wie der Vater es mir gesagt hat.    Joh 12,44-50


Kaiser 

Nun, gebt dem Kaiser, was dem Kaiser zukommt, und Gott, was Gott zukommt.    Lk 20,25

Kalb

Da sagte der Sohn zu ihm: ›Vater, ich habe gegen den Himmel und dir gegenüber gesündigt; ich bin nicht mehr wert, dein Sohn zu heißen!‹ 22 Der Vater aber befahl seinen Knechten: ›Holt schnell das beste Gewand aus dem Hause und legt es ihm an; gebt ihm auch einen Ring an seine Hand und Schuhe an seine Füße und bringt das gemästete Kalb her, schlachtet es und lasst uns essen und fröhlich sein!    Lk 15,21-23

Kelch

»Abba, Vater! Alles ist dir möglich: laß diesen Kelch an mir vorübergehen! Doch nicht, was ich will, sondern was du willst!«    Mk 14,36

Kind

Da rief er ein Kind herbei, stellte es mitten unter sie und sagte: »Wahrlich ich sage euch: Wenn ihr nicht umkehrt und wie die Kinder werdet, so werdet ihr nicht in das Himmelreich eingehen.

Mt 18,3

Kreuz

Dann rief er die Volksmenge samt seinen Jüngern herbei und sagte zu ihnen: »Will jemand mir nachfolgen, so verleugne er sich selbst und nehme sein Kreuz auf sich, und so werde er mein Nachfolger. Denn wer sein Leben retten will, der wird es verlieren; wer aber sein Leben um meinetwillen und um der Heilsbotschaft willen verliert, der wird es retten. Denn was hülfe es einem Menschen, wenn er die ganze Welt gewönne und doch sein Leben einbüßte? Denn was könnte ein Mensch als Gegenwert für sein Leben geben? Denn wer sich meiner und meiner Worte unter diesem ehebrecherischen und sündigen Geschlecht schämt, dessen wird sich auch der Menschensohn schämen, wenn er in der Herrlichkeit seines Vaters mit den heiligen Engeln kommt.    Mk 8,34-38

Kreuzigung

Seht, wir ziehen jetzt nach Jerusalem hinauf: dort wird der Menschensohn den Hohenpriestern und Schriftgelehrten überantwortet werden; die werden ihn zum Tode verurteilen und ihn den Heiden zur Verspottung, zur Geißelung und zur Kreuzigung überliefern; und am dritten Tage wird er auferweckt werden.    Mt 20,18-19


Lahme

Blinde werden sehend und Lahme gehen, Aussätzige werden rein und Taube hören, Tote werden auferweckt, und Armen wird die Heilsbotschaft verkündigt (Jes 35,5-6; 61,1),
und selig ist, wer an mir keinen Anstoß nimmt!    Mt 11,3-6

Lazarus

Nach diesen Worten rief er mit lauter Stimme: Lazarus, komm heraus!    Joh 11,43

Leben

Wahrlich, wahrlich, ich sage euch:  wer mein Wort hört und dem glaubt, der mich gesandt hat, der hat ewiges Leben und kommt nicht in das Gericht, sondern ist aus dem Tode ins Leben hinübergegangen.    Joh 5,24

Jesus antwortete ihm: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater außer durch mich.    Joh 14,6

Leib

»Dies ist mein Leib der für euch dahingegeben wird; das tut zu meinem Gedächtnis!«    Lk 22,19

Leiden

Meine Tochter, dein Glaube hat dich gerettet: gehe hin in Frieden und sei[4] von deinem Leiden geheilt!    Mk 5,34

Licht

Nun redete Jesus aufs neue zu ihnen und sagte: Ich bin das Licht der Welt: wer mir nachfolgt, wird nicht in der Finsternis wandeln, sondern das Licht des Lebens haben.    Joh 8,12

Ebenso soll auch euer Licht vor den Menschen leuchten, damit sie eure guten Werke sehen und euren Vater, der im Himmel ist, preisen.    Mt 5,16

Liebe

Deshalb sage ich dir: Ihre vielen Sünden sind ihr vergeben, denn sie hat viel Liebe erwiesen; wem aber nur wenig vergeben wird, der erweist auch nur wenig Liebe.   Lk 7,47

 

Ein neues Gebot gebe ich euch, dass ihr einander lieben sollt; wie ich euch geliebt habe, so sollt auch ihr einander lieben. Daran werden alle erkennen, dass ihr meine Jünger seid, wenn ihr Liebe untereinander habt.    Joh 13,34&35

 

Wenn ihr meine Gebote befolgt, werdet ihr in meiner Liebe bleiben, gleichwie ich die Gebote meines Vaters gehalten habe und damit in seiner Liebe bleibe.   Joh 15,10 

Lieben

Wer meine Gebote hat und sie hält, der ist es, der mich liebt; wer mich aber liebt, wird von meinem Vater geliebt werden und auch ich werde ihn lieben und mich ihm offenbaren. 

Joh 14,21

Jesus antwortete ihm: Wenn jemand mich liebt, wird er an meinem Wort festhalten; mein Vater wird ihn lieben, und wir werden zu ihm kommen und bei ihm wohnen.

Joh 14,23

Wer mich nicht liebt, hält meine Worte nicht. Und das Wort, das ihr hört, stammt nicht von mir, sondern vom Vater, der mich gesandt hat. 

Joh 14,24

Lüge

Ihr stammt eben vom Teufel als eurem Vater und wollt nach den Gelüsten eures Vaters handeln. Der ist ein Menschenmörder von Anfang an gewesen und steht nicht in der Wahrheit, weil die Wahrheit nicht in ihm ist. Wenn er die Lüge redet, dann redet er aus seinem eigensten Wesen heraus, denn er ist ein Lügner und der Vater von der Lüge.    Joh 8,44


Mädchen

Dann fasste er das Kind an der Hand und sagte zu ihm: "Talita kum!", was übersetzt heißt: "Mädchen, ich sage dir: stehe auf!"    Mk 5,41

Mantel

Ich dagegen sage euch: Ihr sollt dem Bösen keinen Widerstand leisten; sondern wer dich auf die rechte Wange schlägt, dem halte auch die andere hin, und wer mit dir einen Rechtsstreit anfangen und dir den Rock nehmen will, dem überlass auch noch den Mantel, und wer dich zu einer Meile Weges nötigt, mit dem gehe zwei. Wer dich (um etwas) bittet, dem gib, und wer (Geld) von dir borgen will, den weise nicht ab!    Mt 5,39-42

Maul

»Damit wir aber keinen Anstoß bei ihnen erregen, so geh an den See, wirf die Angel aus, und den ersten Fisch, den du heraufziehst, den nimm und öffne ihm das Maul; dann wirst du ein Silberstück finden; das nimm und gib es ihnen (als Abgabe) für mich und dich.«    Mt 17,27

Maulbeerbaum

Da antwortete der Herr: Wenn ihr Glauben wie ein Senfkorn hättet und ihr diesem Maulbeerbaum gebötet: ›Entwurzle dich und verpflanze dich ins Meer!‹, so würde er euch gehorsam sein.    Lk 17,6

Meer

Wahrlich ich sage euch: Wer zu dem Berge dort sagt: ›Hebe dich empor und stürze dich ins Meer!‹ und in seinem Herzen nicht zweifelt, sondern glaubt, dass das, was er ausspricht, in Erfüllung geht, dem wird es auch erfüllt werden.    Mk 11,23

Meister

›Der Meister lässt fragen: Wo ist der Speisesaal für mich, in dem ich das Passahlamm mit meinen Jüngern essen kann?‹    Mk 14,14

Mensch

Jesus aber antwortete: »Was bei Menschen unmöglich ist, das ist bei Gott möglich.«    Lk 18,27

Menschensohn

Und niemand ist in den Himmel hinaufgestiegen außer dem einen, der aus dem Himmel herabgekommen ist, (nämlich) der Menschensohn, der im Himmel ist.    Joh 3,13

 

Da fuhr nun Jesus fort: Wenn ihr den Menschensohn erhöht haben werdet, dann werdet ihr erkennen, dass ich es bin und dass ich nichts von mir selbst aus tue, sondern so rede, wie der Vater mich gelehrt hat. Und der mich gesandt hat, ist bei mir; er hat mich nicht allein gelassen, weil ich allezeit das tue, was ihm wohlgefällig ist.    Joh 8,28-29

 

Denn der Menschensohn ist gekommen, das Verlorene zu suchen und zu retten.    Lk 19,10

 

Verschafft euch doch nicht die Speise, die vergänglich ist, sondern die Speise, die für das ewige Leben vorhält und die der Menschensohn euch geben wird; denn diesen hat Gott der Vater besiegelt.    Joh 6,27

Möglich

Jesus aber antwortete: »Was bei Menschen unmöglich ist, das ist bei Gott möglich.«    Lk 18,27

 

»Abba, Vater! Alles ist dir möglich: laß diesen Kelch an mir vorübergehen! Doch nicht, was ich will, sondern was du willst!«    Mk 14,35

Moses

Und wie Mose die Schlange in der Wüste erhöht hat, so muss auch der Menschensohn erhöht werden,
damit alle, die (an ihn) glauben, in ihm ewiges Leben haben.    Joh 3,14

Mühlstein

Und wer einen von diesen Kleinen, die (an mich) glauben, ärgert, für den wäre es das beste, wenn ihm ein Mühlstein um den Hals gehängt und er ins Meer geworfen wäre.    Mk 9,42

Weiter sagte Jesus zu seinen Jüngern: Es kann nicht anders sein, als dass Ärgernisse kommen; wehe aber dem, durch den sie kommen! Es wäre besser für ihn, wenn ihm ein Mühlstein um den Hals gelegt und er ins Meer geworfen wäre, als dass er für einen von diesen geringen Leuten [Kleinen] zum Ärgernis wird.    Lk 17,2 

Wer aber einen von diesen Kleinen, die an mich glauben, zum Bösen verführt, für den wäre es das beste, dass ihm ein Mühlstein um den Hals gehängt und er ins Meer versenkt würde, wo es am tiefsten ist. Wehe der Welt um der Ärgernisse willen! Wohl müssen die Verführungen kommen; doch wehe dem Menschen, durch den das Ärgernis [Verführung] kommt!    Mt 18,6 & 7

Mühsal

Macht euch also keine Sorgen um den morgigen Tag! Denn der morgige Tag wird seine eigenen Sorgen haben; jeder Tag hat an seiner eigenen Mühsal genug.«    Mt 6,34

Mutter

Wenn eine Frau Mutter werden soll, so ist sie traurig, weil ihre Stunde gekommen ist; wenn sie aber das Kind geboren hat, denkt sie nicht mehr an die Angst um der Freude willen, dass ein Mensch in die Welt geboren ist.    Joh 16,21


Nächste

An zweiter Stelle steht dieses (Gebot): ›Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst!‹ (3.Mose 19,18) Kein anderes Gebot steht höher als diese beiden.    Mk 12,31

Namen

Da trat Jesus herzu und redete sie mit den Worten an: »Mir ist alle Gewalt im Himmel und auf Erden verliehen. Darum gehet hin und macht alle Völker zu (meinen) Jüngern: tauft sie auf den Namen des Vaters, des Sohnes und des heiligen Geistes und lehrt sie alles halten, was ich euch geboten habe. Und wisset wohl: Ich bin bei euch alle Tage bis ans Ende der Weltzeit!«    Mt 28,18-20

Niemand

Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater, außer durch mich.    Joh 14,6


Oben

Er, der von oben her kommt, steht höher als alle anderen; wer von der Erde her stammt, der gehört zur Erde und redet von der Erde her. Er, der aus dem Himmel kommt, steht über allen anderen;    Joh 3,31

Öl

»Warum macht ihr der Frau Vorwürfe? Sie hat ja doch ein gutes Werk an mir getan! Denn die Armen habt ihr allezeit bei euch, mich aber habt ihr nicht allezeit. Dass sie dieses Öl auf meinen Leib gegossen hat, das hat sie für mein Begräbnis getan. Wahrlich ich sage euch: Wo immer diese Heilsbotschaft in der ganzen Welt verkündet wird, da wird man auch von dem, was diese Frau getan hat, zum ehrenden Gedächtnis für sie erzählen.«    Mt 26,10-13

Offenbaren

Wer meine Gebote hat und sie hält, der ist es, der mich liebt; wer aber mich liebt, wird von meinem Vater geliebt werden, und auch ich werde ihn lieben und mich ihm offenbaren.    Joh 14,21


Paradies

Wahrlich ich sage dir: Heute (noch) wirst du mit mir im Paradiese sein!    Lk 23,43

Passah

Ihr wisst, dass übermorgen das Passah stattfindet; da wird der Menschensohn zur Kreuzigung überliefert.    Mt 26,2

Petrus

Und nun sage auch ich dir: Du bist Petrus (Fels, d.h. Felsenmann), und auf diesem Felsen will ich meine Gemeinde erbauen, und die Pforten des Totenreiches sollen sie nicht überwältigen. Ich will dir die Schlüssel des Himmelreiches geben, und was du auf der Erde bindest, das soll auch im Himmel gebunden sein, und was du auf der Erde lösest, das soll auch im Himmel gelöst sein!«    Mt 16,18-19

Pflegen (Verpflegen)

Ein Samariter aber, der auf der Reise war, kam in seine Nähe, und als er ihn sah, fühlte er Mitleid mit ihm; er trat an ihn heran und verband ihm die Wunden, wobei er Öl und Wein darauf goß; dann setzte er ihn auf sein Maultier, brachte ihn in eine Herberge und verpflegte ihn.

Lk 10,33-34

Pflug

Da sagte Jesus zu ihm: »Niemand, der die Hand an den Pflug gelegt hat und dann noch rückwärts blickt, ist für das Reich Gottes tauglich.    Lk 9,62

Pharisäer

Denn ich sage euch: Wenn es mit eurer Gerechtigkeit nicht weit besser bestellt ist als bei den Schriftgelehrten und Pharisäern, so werdet ihr nimmermehr ins Himmelreich eingehen!«    Mt 5,20

 

Wehe euch, Schriftgelehrte und Pharisäer, ihr Heuchler! Denn ihr haltet die Außenseite des Bechers und der Schüssel rein, inwendig aber sind sie gefüllt mit Raub und Unmäßigkeit. Du blinder Pharisäer! Mache zuerst das rein, was den Inhalt des Bechers bildet, dann wird auch seine Außenseite rein werden (können).    Mt 23,25-26

Plappern

Und wenn ihr betet, sollt ihr nicht plappern wie die Heiden; denn sie meinen, Erhörung zu finden, wenn sie viele Worte machen. Darum macht es nicht wie sie; euer Vater weiß ja, was ihr bedürft, ehe ihr ihn bittet.    Mt 6,7-8

Preisen

Ihr seid das Licht der Welt! Eine Stadt, die oben auf einem Berge liegt, kann nicht verborgen bleiben. Man zündet auch nicht ein Licht an und stellt es unter den Scheffel, sondern auf den Leuchter[: dann leuchtet es allen, die im Hause sind (Mk 4,21; Lk 8,16; 11,33). Ebenso soll auch euer Licht vor den Menschen leuchten, damit sie eure guten Werke sehen und euren Vater, der im Himmel ist, preisen.    Mt 5,14-16

 

Zu jener Zeit hob Jesus an und sagte: Ich preise dich, Vater, Herr des Himmels und der Erde, daß du dies vor Weisen und Klugen verborgen und es Unmündigen geoffenbart hast;    Mt 11,25

Prophet

Auch falsche Propheten werden in großer Zahl auftreten und viele irreführen; und weil die Gesetzlosigkeit überhand nimmt, wird die Liebe in den meisten erkalten; wer jedoch bis ans Ende ausharrt, der wird gerettet werden. Und diese Heilsbotschaft vom Reich wird auf dem ganzen Erdkreis allen Völkern zum Zeugnis gepredigt werden, und dann wird das Ende kommen.    Mt 24,11-14

 

Aber wozu seid ihr hinausgezogen? Wolltet ihr einen Propheten sehen? Ja, ich sage euch: Mehr noch als einen Propheten! Dieser ist es, über den geschrieben steht (Mal 3,1): ›Siehe, ich sende meinen Boten vor dir her, der deinen Weg vor dir her bereiten soll.‹ Ja, ich sage euch: Unter den von Frauen Geborenen gibt es keinen größeren (Propheten) als Johannes; aber der Kleinste im Reiche Gottes ist größer als er.    Lk 7,26-28

Purpur

»Es war aber ein reicher Mann, der kleidete sich in Purpur und kostbare Leinwand und lebte alle Tage herrlich und in Freuden. Ein Armer aber namens Lazarus lag vor seiner Türhalle; der war mit Geschwüren bedeckt und hatte nur den Wunsch, sich von den Abfällen vom Tisch des Reichen zu sättigen; aber es kamen sogar die Hunde herbei und beleckten seine Geschwüre.    Lk 16,19-21


Qual

Da erwiderte er: ›So bitte ich dich denn, Vater: sende ihn in meines Vaters Haus – denn ich habe noch fünf Brüder –, damit er sie ernstlich warne, damit sie nicht auch an diesen Ort der Qual kommen.‹ Abraham aber antwortete: ›Sie haben Mose und die Propheten; auf diese mögen sie hören!‹ Jener jedoch entgegnete: ›Nein, Vater Abraham! Sondern wenn einer von den Toten zu ihnen kommt, dann werden sie sich bekehren.‹ Abraham aber antwortete ihm: ›Wenn sie nicht auf Mose und die Propheten hören, so werden sie sich auch nicht überzeugen lassen, wenn einer von den Toten aufersteht.‹«    Lk 16,27-31

Quelle

»Jeder, der von diesem Wasser trinkt, wird wieder dürsten; wer aber von dem Wasser trinkt, das ich ihm geben werde, der wird in Ewigkeit nicht wieder Durst leiden, sondern das Wasser, das ich ihm geben werde, wird in ihm zu einer Wasserquelle werden, die zu ewigem Leben sprudelt.«    Joh 4,13-14


Reich

»Ein Volk wird sich gegen das andere erheben und ein Reich gegen das andere (Jes 19,2); auch gewaltige Erdbeben werden stattfinden und hier und da Hungersnöte und Seuchen; auch schreckhafte Erscheinungen und große Zeichen vom Himmel her werden erfolgen.«    Lk 21,10-11

Reich Gottes

Unser Vater, der du bist im Himmel: Geheiligt werde dein Name! 1Dein Reich komme! Dein Wille geschehe wie im Himmel, so auch auf der Erde! 11 Unser auskömmliches Brot gib uns heute! 12 Und vergib uns unsere Schulden, wie auch wir sie unsern Schuldnern vergeben haben! Und führe uns nicht in Versuchung, sondern erlöse uns von dem Bösen!‹ Denn wenn ihr den Menschen ihre Verfehlungen vergebt, so wird euer himmlischer Vater sie auch euch vergeben; wenn ihr sie aber den Menschen nicht vergebt, so wird euer Vater euch eure Verfehlungen auch nicht vergeben.«    Mt 6,10-15

 

Wenn nun Gott das Gras auf dem Felde, das heute steht und morgen in den Ofen geworfen wird, so kleidet: wieviel eher wird er es euch tun, ihr Kleingläubigen! So fragt denn auch ihr nicht ängstlich, was ihr essen und was ihr trinken sollt, und regt euch nicht darüber auf! Denn nach allen diesen Dingen trachten die Heidenvölker der Welt; euer Vater weiß ja, daß ihr dies bedürft. Trachtet vielmehr nach seinem Reich, dann wird euch dieses obendrein gegeben werden.  Fürchte dich nicht, du kleine Herde! Denn eurem Vater hat es gefallen, euch das Reich (Gottes) zu geben. Verkauft euren Besitz und gebt ihn als Almosen hin! Verschafft euch Geldbeutel, die sich nicht abnützen, einen Schatz, der nie zu Ende geht, im Himmel, wo kein Dieb hineinkommt und keine Motte etwas zernagt!    Lk 12,28-33

Ringen

»Ringet danach, durch die enge Pforte einzugehen! Denn viele, sage ich euch, werden hineinzukommen suchen und es nicht vermögen.    Lk 13,24

Rost

»Sammelt euch nicht Schätze hier auf der Erde, wo Motten und Rost sie vernichten und wo Diebe einbrechen und stehlen! Sammelt euch vielmehr Schätze im Himmel, wo weder Motten noch Rost sie vernichten und wo keine Diebe einbrechen und stehlen! Denn wo dein Schatz ist, da wird auch dein Herz sein.    Mt 6,19-21

Rütteln

Gebt, dann wird auch euch gegeben werden: ein reichliches, festgedrücktes, gerütteltes und übervolles Maß wird man euch in den Schoß schütten; denn mit demselben Maß, mit dem ihr zumeßt, wird euch wieder zugemessen werden.«    Lk 6,38

Rufen (Berufen)

Geht aber hin und lernt das Wort verstehen (Hos 6,6): ›An Barmherzigkeit habe ich Wohlgefallen, nicht an Schlachtopfern‹; denn ich bin nicht gekommen, um Gerechte zu berufen, sondern Sünder.     Mt 9,13

 

Diesem macht der Türhüter auf, und die Schafe hören auf seine Stimme; er ruft die ihm gehörenden Schafe mit Namen und führt sie hinaus. Wenn er dann alle Schafe, die ihm gehören, hinausgelassen hat, geht er vor ihnen her, und die Schafe folgen ihm, weil sie seine Stimme kennen.    Joh 10,3-4

 

Sollte nun Gott nicht auch seinen Auserwählten Recht schaffen, die Tag und Nacht zu ihm rufen, auch wenn er Langmut bei ihnen übt?    Lk 18,7

Ruhe

Nehmt mein Joch auf euch und lernt von mir; denn ich bin sanftmütig[13] und von Herzen demütig: so werdet ihr Ruhe finden für eure Seelen (Jer 6,16); 30 denn mein Joch ist sanft, und meine Last ist leicht.    Mt 11,29

Ruhen (ausruhen)

Da sagte er zu ihnen: »Kommt ihr für euch allein (mit mir) abseits an einen einsamen Ort und ruht dort ein wenig aus!«    Mk 6,31


Sabbat

Hierauf sagte er zu ihnen: »Wem von euch wird sein Sohn oder sein Rind in einen Brunnen fallen, und er wird ihn nicht sofort auch am Sabbattage herausziehen?«    Lk 14,5

Sagen

Ich sage dir: Stehe auf, nimm dein Bett und gehe heim in dein Haus!    Mk 2,11

Salomo

Die Königin aus dem Südland (1.Kön 10,1-10) wird beim Gericht mit diesem Geschlecht (als Zeugin) auftreten und seine Verurteilung herbeiführen; denn sie kam von den Enden der Erde, um die Weisheit Salomos zu hören, und hier steht doch Größeres als Salomo!    Mt 12,42

 

Und was macht ihr euch Sorge um die Kleidung? Betrachtet die Lilien auf dem Felde, wie sie wachsen! Sie arbeiten nicht und spinnen nicht; 29 und doch sage ich euch: Auch Salomo in aller seiner Pracht ist nicht so herrlich gekleidet gewesen wie eine von ihnen.    Mt 6,28-29

Sämann

Sehet die Vögel des Himmels an: sie säen nicht und ernten nicht und sammeln nichts in Scheuern, und euer himmlischer Vater ernährt sie doch. Seid ihr denn nicht viel mehr wert als sie?    Mt 6,26

Sanftmütig

Selig sind die Sanftmütigen, denn sie werden das Land ererben!    Mt 5,5

Schaf

Bedenket wohl: ich sende euch wie Schafe mitten unter Wölfe; darum seid klug wie die Schlangen und ohne Falsch wie die Tauben!«    Mt 10,16

Schatz

»Sammelt euch nicht Schätze hier auf der Erde, wo Motten und Rost[6] sie vernichten und wo Diebe einbrechen und stehlen! Sammelt euch vielmehr Schätze im Himmel, wo weder Motten noch Rost[7] sie vernichten und wo keine Diebe einbrechen und stehlen! Denn wo dein Schatz ist, da wird auch dein Herz sein.    Mt 6,19-21

Segnen

Euch aber, meinen Hörern, sage ich: Liebet eure Feinde, tut denen Gutes, die euch hassen,  segnet die, welche euch fluchen, betet für die, welche euch anfeinden! Wer dich auf die Wange schlägt, dem halte auch die andere hin, und wer dir den Mantel wegnimmt, dem verweigere auch den Rock nicht! Jedem, der dich (um etwas) bittet, dem gib, und wer dir das Deine nimmt, von dem fordere es nicht zurück! Und wie ihr von den Leuten behandelt werden wollt, ebenso behandelt auch ihr sie! Denn wenn ihr (nur) die liebt, die euch lieben: welchen (Anspruch auf) Dank habt ihr dann? Auch die Sünder lieben ja die, welche ihnen Liebe erweisen. Und wenn ihr (nur) denen Gutes erweist, die euch Gutes tun: welchen (Anspruch auf) Dank habt ihr dann? Auch die Sünder tun dasselbe. Und wenn ihr denen leiht, von denen ihr (das Geliehene) zurückzuerhalten hofft: welchen (Anspruch auf) Dank habt ihr dann? Auch die Sünder leihen den Sündern, um ebensoviel zurückzuerhalten. Nein, liebet eure Feinde, tut Gutes und leihet aus, ohne etwas zurückzuerwarten! Dann wird euer Lohn groß sein, und ihr werdet Söhne des Höchsten sein; denn er ist gütig (auch) gegen die Undankbaren und Bösen. Seid barmherzig, wie euer Vater barmherzig ist! Und richtet nicht, dann werdet ihr auch nicht gerichtet werden; und verurteilt nicht, dann werdet ihr auch nicht verurteilt werden; laßt (eure Schuldner) frei, dann werdet ihr auch freigelassen werden. Gebt, dann wird auch euch gegeben werden: ein reichliches, festgedrücktes, gerütteltes und übervolles Maß wird man euch in den Schoß schütten; denn mit demselben Maß, mit dem ihr zumsst, wird euch wieder zugemessen werden.    Lk 6,27-39

Sehen

Warum siehst du den Splitter im Auge deines Bruders, aber den Balken in deinem eigenen Auge bemerkst du nicht?
Wie kannst du zu deinem Bruder sagen: Bruder, lass mich den Splitter aus deinem Auge herausziehen!, während du selbst den Balken in deinem Auge nicht siehst? Du Heuchler! Zieh zuerst den Balken aus deinem Auge; dann kannst du zusehen, den Splitter aus dem Auge deines Bruders herauszuziehen.    Lk 6,41-42

Senden

Wahrlich, wahrlich ich sage euch: Wer mein Wort hört und dem glaubt, der mich gesandt hat, der hat ewiges Leben und kommt nicht ins Gericht, sondern ist aus dem Tode ins Leben hinübergegangen. Wahrlich, wahrlich ich sage euch: Es kommt die Stunde, ja sie ist jetzt schon da, wo die Toten die Stimme des Sohnes Gottes hören werden, und die, welche auf sie hören, werden leben.    Joh 5,24-25

Sodom

Ebenso wie es in den Tagen Lots zugegangen ist: Man aß und trank, man kaufte und verkaufte, man pflanzte und baute; aber an dem Tage, an welchem Lot aus Sodom wegging, regnete es Feuer und Schwefel vom Himmel und vernichtete alle – ebenso wird es auch an dem Tage sein, an welchem der Menschensohn sich offenbart.    Lk 17,28-30

Sohn

Oder wo wäre jemand unter euch, der seinem Sohne, wenn er ihn um Brot bittet, einen Stein reichte?    Mt 7,9

Sohn Gottes

Wahrlich, wahrlich ich sage euch: Es kommt die Stunde, ja sie ist jetzt schon da, wo die Toten die Stimme des Sohnes Gottes hören werden, und die, welche auf sie hören, werden leben. Denn wie der Vater (das) Leben in sich selbst hat, so hat er auch dem Sohne verliehen, (das) Leben in sich selbst zu haben; und er hat ihm Vollmacht gegeben, Gericht abzuhalten, weil er ein Menschensohn ist.    Joh 5,25-27

 

Denn das ist der Wille meines Vaters, daß jeder, der den Sohn sieht und an ihn glaubt, ewiges Leben habe, und ich werde ihn am jüngsten Tage auferwecken.    Joh 6,40

Sonne

Ich dagegen sage euch: Liebet eure Feinde und betet für eure Verfolger, damit ihr euch als Söhne (bzw. Kinder) eures himmlischen Vaters erweist. Denn er läßt seine Sonne über Böse und Gute aufgehen und läßt regnen auf Gerechte und Ungerechte. Denn wenn ihr (nur) die liebt, die euch lieben, welches Verdienst habt ihr da? Tun das nicht auch die Zöllner? Und wenn ihr nur eure Freunde grüßt, was tut ihr da Besonderes? Tun das nicht auch die Heiden? Darum sollt ihr vollkommen sein, wie euer himmlischer Vater vollkommen ist.    Mt 5,44-48

Sorge

Macht euch also keine Sorgen um den morgenden Tag! Denn der morgende Tag wird seine eigenen Sorgen haben; jeder Tag hat an seiner eigenen Mühsal genug.    Mt 6,34

Sperling

Verkauft man nicht fünf Sperlinge für zwei Kupferstücke? Und doch ist kein einziger von ihnen bei Gott vergessen. Nun sind aber (bei euch) sogar die Haare auf eurem Haupt alle gezählt. Fürchtet euch nicht: ihr seid mehr wert als viele Sperlinge! Ich sage euch aber: Wer sich zu mir vor den Menschen bekennt, zu dem wird sich auch der Menschensohn vor den Engeln Gottes bekennen; wer mich aber vor den Menschen verleugnet, der wird auch vor den Engeln Gottes verleugnet werden.    Lk 12,6-9

Splitter

Was siehst du aber den Splitter im Auge deines Bruders, während du den Balken in deinem eignen Auge nicht wahrnimmst? Oder wie darfst du zu deinem Bruder sagen: ›Bruder, laß mich den Splitter, der in deinem Auge steckt, herausziehen‹, während du den Balken in deinem eignen Auge nicht gewahrst? Du Heuchler! Ziehe zuerst den Balken aus deinem Auge, dann magst du zusehen, daß du den Splitter herausziehst, der im Auge deines Bruders steckt.    Lk 6,41-42

Stadt

Und wisset wohl: Ich sende das Verheißungsgut meines Vaters auf euch herab; ihr aber bleibt hier in der Stadt, bis ihr mit Kraft aus der Höhe ausgerüstet worden seid!    Lk 24,49

Stein

Oder wo wäre jemand unter euch, der seinem Sohne, wenn er ihn um Brot bittet, einen Stein reichte?    Mt 7,9

Stehlen

Du kennst die Gebote: ›Du sollst nicht töten, nicht ehebrechen, nicht stehlen, nicht falsches Zeugnis ablegen, keinem das ihm Zukommende vorenthalten, ehre deinen Vater und deine Mutter!‹    Mk 10,19

Sterben

Von solcher Beschaffenheit ist das Brot, das aus dem Himmel herabgekommen ist; es ist nicht von der Art, wie die Väter es gegessen haben und gestorben sind; nein, wer dieses Brot ißt, wird leben in Ewigkeit.    Joh 6,58

Strafe

Und diese werden in die ewige Strafe gehen, die Gerechten aber in das ewige Leben (Dan 12,2)    Mt 25,46

Strom

Wen da dürstet, der komme zu mir und trinke! Wer an mich glaubt, aus dessen Leibe werden, wie die Schrift gesagt hat (Joel 4,18; Sach 14,8; Hes 47,1-12), Ströme lebendigen Wassers fließen.    Joh 7,37-38

Stunde

Der Himmel und die Erde werden vergehen, aber meine Worte werden nimmermehr vergehen! Von jenem Tage aber und jener Stunde hat niemand Kenntnis, auch die Engel im Himmel nicht, auch der Sohn nicht, niemand außer dem Vater. Haltet die Augen offen, seid wachsam! Denn ihr wißt nicht, wann der Zeitpunkt da ist.    Joh 13,31-33

 

Denn der heilige Geist wird euch in eben der Stunde lehren, was ihr sagen sollt.    Lk 12,12

Suchen

Bittet, so wird euch gegeben werden; suchet, so werdet ihr finden; klopfet an, so wird euch aufgetan werden! Denn wer da bittet, der empfängt, und wer da sucht, der findet, und wer anklopft, dem wird aufgetan werden. Oder wo wäre jemand unter euch, der seinem Sohne, wenn er ihn um Brot bittet, einen Stein reichte? Oder der, wenn er ihn um einen Fisch bittet, ihm eine Schlange gäbe? Wenn nun ihr, die ihr doch böse seid, euren Kindern gute Gaben zu geben versteht; wieviel mehr wird euer Vater im Himmel denen Gutes geben, die ihn bitten!    Mt 7,7-11

 

Liebe Kinder, nur noch kurze Zeit bin ich bei euch; dann werdet ihr mich suchen, und, wie ich schon den Juden gesagt habe: ›Wohin ich gehe, dahin könnt ihr nicht kommen‹, so sage ich es jetzt auch euch.    Joh 13,33

Sünde

Als Jesus nun ihren Glauben erkannte, sagte er zu dem Gelähmten: »Mein Sohn, deine Sünden sind (dir) vergeben!«    Mk 2,5

Sündigen (sich vergehen)

Gebt auf euch selbst acht! Wenn dein Bruder sich (gegen dich) vergangen hat, so halte es ihm vor; und wenn er es bereut, so vergib ihm.    Lk 17,3 


Tag

Darum gehet hin und macht alle Völker zu (meinen) Jüngern: tauft sie auf den Namen des Vaters, des Sohnes und des heiligen Geistes und lehrt sie alles halten, was ich euch geboten habe. Und wisset wohl: Ich bin bei euch alle Tage bis ans Ende der Weltzeit!    Mt 19-20

Täglich (hier: auskömmlich)

Darum sollt ihr so beten: Unser Vater, der du bist im Himmel: Geheiligt werde dein Name! Dein Reich komme! Dein Wille geschehe wie im Himmel, so auch auf der Erde! Unser auskömmliches Brot gib uns heute! Und vergib uns unsere Schulden, wie auch wir sie unsern Schuldnern vergeben haben! Und führe uns nicht in Versuchung, sondern erlöse uns von dem Bösen!‹ Denn wenn ihr den Menschen ihre Verfehlungen vergebt, so wird euer himmlischer Vater sie auch euch vergeben; wenn ihr sie aber den Menschen nicht vergebt, so wird euer Vater euch eure Verfehlungen auch nicht vergeben.«    Mt 6,9-15

Talitha kumi

Dann faßte er das Kind bei der Hand und sagte zu ihm: »Talitha kumi!«, was übersetzt heißt: »Mädchen, ich sage dir: stehe auf!«    Mk 5,41

Taube

Bedenket wohl: ich sende euch wie Schafe mitten unter Wölfe; darum seid klug wie die Schlangen und ohne Falsch wie die Tauben!    Mt 10,16

Tisch

Und sie werden von Osten und Westen, von Norden und Süden kommen und sich im Reiche Gottes zum Mahl niedersetzen. 30 Und wisset wohl: Es gibt Letzte, die werden Erste sein, und es gibt Erste, die werden Letzte sein.    Lk 13,29-30

Tochter

Meine Tochter, dein Glaube hat dich gerettet: gehe hin in Frieden und bleibe von deinem Leiden geheilt!    Mk 5,34

Trinken

Nun ist der Menschensohn gekommen, welcher ißt und trinkt; da sagen sie: ›Seht, der Schlemmer und Weintrinker, der Freund der Zöllner und Sünder!‹ Und doch ist die Weisheit (Gottes) gerechtfertigt worden durch ihre Werke    Mt 11,19

Trunkenheit

Himmel und Erde werden vergehen, aber meine Worte werden nimmermehr vergehen! Habt aber auf euch selbst acht, daß eure Herzen nicht etwa durch Schlemmerei und Trunkenheit und Sorgen des Lebens beschwert werden und jener Tag euch unvermutet überfalle wie eine Schlinge; denn hereinbrechen wird er über alle Bewohner der ganzen Erde. Seid also allezeit wachsam und betet darum, daß ihr die Kraft empfanget, diesem allem, was da kommen soll, zu entrinnen und vor den Menschensohn hinzutreten!    Lk 21,33-36

Tüchtig

Da sagte sein Herr zu ihm: ›Schön, du guter und treuer Knecht! Du bist über Wenigem treu gewesen, ich will dich über Vieles setzen: gehe ein zum Freudenmahl deines Herrn!‹    Mt 25,21

Tun

Nein, wenn du Almosen gibst, so laß deine linke Hand nicht wissen, was deine rechte tut, 4 damit deine Wohltätigkeit im Verborgenen geschehe[4]; dein Vater aber, der auch ins Verborgene hineinsieht, wird es dir alsdann vergelten.    Mt 6,3-4

Tür

Wahrlich, wahrlich ich sage euch: Ich bin die Tür für die Schafe! Alle, die vor mir gekommen sind, sind Diebe und Räuber; aber die Schafe haben nicht auf sie gehört. Ich bin die Tür: Wenn jemand durch mich eingeht, wird er gerettet werden, wird ein- und ausgehen und Weide finden. Der Dieb kommt nur, um zu stehlen und zu schlachten und Unheil anzurichten; ich aber bin gekommen, damit die Schafe Leben haben und reiche Fülle haben.    Joh 10,7-10


Übel

Eure Rede sei vielmehr ›ja ja – nein nein‹; jeder weitere Zusatz ist vom Übel.    Mt 5,37

Übervoll

Gebt, dann wird auch euch gegeben werden: ein reichliches, festgedrücktes, gerütteltes und übervolles Maß wird man euch in den Schoß schütten; denn mit demselben Maß, mit dem ihr zumesst, wird euch wieder zugemessen werden.    Lk 6,38

Überzeugen

Abraham aber antwortete ihm: ›Wenn sie nicht auf Mose und die Propheten hören, so werden sie sich auch nicht überzeugen lassen, wenn einer von den Toten aufersteht.‹«    Lk 16,31

Umkehren

Wahrlich ich sage euch: Wenn ihr nicht umkehrt und wie die Kinder werdet, so werdet ihr nimmermehr ins Himmelreich eingehen. Wer sich demnach so erniedrigt wie dieses Kind hier, der ist der Größte im Himmelreich; und wer ein einziges solches Kind auf meinen Namen hin aufnimmt, der nimmt mich auf.Wer aber einen von diesen Kleinen, die an mich glauben, ärgert, für den wäre es das beste, dass ihm ein Mühlstein um den Hals gehängt und er ins Meer versenkt würde, wo es am tiefsten ist.    Mt 18,3-6

Umsonst

Auf eurer Wanderung predigt: ›Das Himmelreich ist nahe herbeigekommen!‹Heilt Kranke, weckt Tote auf, macht Aussätzige rein, treibt böse Geister aus: umsonst habt ihr’s empfangen, umsonst sollt ihr’s auch weitergeben!    Mt 10,7-8

Undankbar

Nein, liebet eure Feinde, tut Gutes und leihet aus, ohne etwas zurückzuerwarten! Dann wird euer Lohn groß sein, und ihr werdet Söhne des Höchsten sein; denn er ist gütig (auch) gegen die Undankbaren und Bösen. Seid barmherzig, wie euer Vater barmherzig ist!    Lk 6,35-36

Ungläubig

O ihr ungläubige und verkehrte Art von Menschen! Wie lange soll ich noch bei euch sein, wie lange es noch mit euch aushalten? Bringt ihn mir hierher!    Mt 17,17

Unmündig

In eben dieser Stunde jubelte Jesus durch den heiligen Geist mit den Worten: »Ich preise dich, Vater, Herr des Himmels und der Erde, daß du dies vor Weisen und Klugen verborgen und es Unmündigen geoffenbart hast; ja, Vater, denn so ist es dir wohlgefällig gewesen.    Lk 10,21

Unrein

Nicht das, was in den Mund hineingeht, verunreinigt den Menschen, sondern was aus dem Munde herauskommt, das macht den Menschen unrein.    Mt 15,11

Urteil

Dann sagte er auch noch zu der Volksmenge: »Wenn ihr Gewölk im Westen aufsteigen seht, dann sagt ihr sogleich: ›Es gibt Regen‹, und es kommt auch so; und wenn ihr den Südwind wehen seht, so sagt ihr: ›Es wird heiß werden‹, und es kommt auch so. Ihr Heuchler! Das Aussehen der Erde und des Himmels versteht ihr richtig zu beurteilen; wie kommt es denn, daß ihr die gegenwärtige Zeit nicht richtig beurteilt? Warum könnt ihr auch nicht von euch selbst aus zu einem Urteil über das, was recht ist, gelangen?    Lk 12,54-57


Vater (himmlisch)

Alsdann werden die Gerechten im Reich ihres Vaters wie die Sonne leuchten. Wer Ohren hat, der höre!    Mt 13,43

 

Ich dagegen sage euch: Liebet eure Feinde und betet für eure Verfolger, damit ihr euch als Söhne (bzw. Kinder) eures himmlischen Vaters erweist. Denn er läßt seine Sonne über Böse und Gute aufgehen und läßt regnen auf Gerechte und Ungerechte. Denn wenn ihr (nur) die liebt, die euch lieben, welches Verdienst habt ihr da? Tun das nicht auch die Zöllner? Und wenn ihr nur eure Freunde grüßt, was tut ihr da Besonderes? Tun das nicht auch die Heiden? Darum sollt ihr vollkommen sein, wie euer himmlischer Vater vollkommen ist.    Mt 5,44-48

 

Wenn ihr beten wollt, so sprecht: ›Vater, geheiligt werde dein Name! Dein Reich komme! Unser auskömmliches Brot gib uns Tag für Tag! Und vergib uns unsere Sünden, denn auch wir vergeben jedem, der sich an uns verschuldet! Und führe uns nicht in Versuchung!    Lk 11,2-4

 

Ich bitte aber nicht für diese allein, sondern auch für die, welche durch ihr Wort zum Glauben an mich kommen (werden), dass sie alle eins seien; wie du, Vater, in mir bist und ich in dir bin, so laß auch sie in uns eins sein, damit die Welt glaube, dass du mich gesandt hast.    Joh 17,20-21

Verurteilen

Da richtete Jesus sich auf und fragte sie: »Frau, wo sind sie? Hat keiner dich verurteilt?« Sie antwortete: »Keiner, Herr. Da sagte Jesus: Auch ich verurteile dich nicht: gehe hin und sündige hinfort nicht mehr!    Joh 8,10-11


Wachsam

Haltet die Augen offen, seid wachsam! Denn ihr wißt nicht, wann der Zeitpunkt da ist.    Mk 13.33

Wahr

Wahrlich, wahrlich ich sage euch: Nicht Mose hat euch das Himmelsbrot gegeben, sondern mein Vater gibt euch das wahre Himmelsbrot; denn das Brot Gottes ist das, welches aus dem Himmel herabkommt und der Welt Leben gibt.    Joh 6,32-33

 

Denn mein Fleisch ist wahre Speise, und mein Blut ist wahrer Trank. Wer mein Fleisch ißt und mein Blut trinkt, bleibt in mir und ich in ihm. Wie mich mein Vater, der das Leben in sich trägt, gesandt hat und ich Leben in mir trage um des Vaters willen, so wird auch der, welcher mich ißt, das Leben haben um meinetwillen. Von solcher Beschaffenheit ist das Brot, das aus dem Himmel herabgekommen ist; es ist nicht von der Art, wie die Väter es gegessen haben und gestorben sind; nein, wer dieses Brot isst, wird leben in Ewigkeit.    Joh 6,55-58

Wandern (weiterziehen)

Jedoch heute und morgen und übermorgen muss ich weiterziehen; denn es geht nicht an, dass ein Prophet anderswo als in Jerusalem ums Leben kommt.    Lk 13,33

Weide

Wahrlich, wahrlich ich sage euch: Ich bin die Tür für die Schafe! Alle, die vor mir gekommen sind, sind Diebe und Räuber; aber die Schafe haben nicht auf sie gehört. Ich bin die Tür: Wenn jemand durch mich eingeht, wird er gerettet werden, wird ein- und ausgehen und Weide finden.    Joh 10,7-9

Weisheit

So beherzigt denn (die Warnung) wohl, dass ihr euch nicht im voraus Sorge über die Art eurer Verteidigung machet; denn ich selbst werde euch Redegabe und Weisheit verleihen, der alle eure Widersacher nicht zu widerstehen noch zu widersprechen imstande sein sollen.    Lk 21,14-15

Welt

Ich bitte aber nicht für diese allein, sondern auch für die, welche durch ihr Wort zum Glauben an mich kommen (werden), dass sie alle eins seien; wie du, Vater, in mir bist und ich in dir bin, so lass auch sie in uns eins sein, damit die Welt glaube, dass du mich gesandt hast.    Joh 17,20-21

Werk

Wenn ich nicht die Werke meines Vaters tue, so glaubt mir nicht; wenn ich sie aber tue, so glaubt, wenn auch nicht mir selbst, so doch meinen Werken, damit ihr immer gewisser zu der Erkenntnis gelangt, dass der Vater in mir ist und ich im Vater bin.    Joh 10,37-38

Wichtig

Wehe euch, Schriftgelehrte und Pharisäer, ihr Heuchler! Ihr entrichtet den Zehnten von Minze, von Anis und Kümmel, lasst aber das Wichtige im Gesetz außer acht, nämlich das Gericht, die Barmherzigkeit und die Treue. Diese sollte man üben und jenes nicht außer acht lassen.    Mt 23,23

Wind

Der Wind weht, wo er will, und du hörst sein Sausen wohl, weißt aber nicht, woher er kommt und wohin er fährt. Ebenso verhält es sich auch mit jedem, der aus dem Geist geboren ist.    Joh 3,8

Witwe

Da rief er seine Jünger herbei und sagte zu ihnen: »Wahrlich ich sage euch: Diese arme Witwe hat mehr eingelegt als alle, die etwas in den Opferkasten getan haben.    Mk 12,43

Wort

Der Himmel und die Erde werden vergehen, aber meine Worte werden nimmermehr vergehen!    Mk 13,31

 

Ich bitte aber nicht für diese allein, sondern auch für die, welche durch ihr Wort zum Glauben an mich kommen (werden), dass sie alle eins seien; wie du, Vater, in mir bist und ich in dir bin, so lass auch sie in uns eins sein, damit die Welt glaube, daß du mich gesandt hast.    Joh 17,21


 Zahn

Ihr habt gehört, daß (den Alten) geboten worden ist (2.Mose 21,24; 3.Mose 24,19-20): ›Auge um Auge und Zahn um Zahn!‹ Ich dagegen sage euch: Ihr sollt dem Bösen keinen Widerstand leisten; sondern wer dich auf die rechte Wange schlägt, dem halte auch die andere hin, und wer mit dir einen Rechtsstreit anfangen und dir den Rock nehmen will, dem überlass auch noch den Mantel, und wer dich zu einer Meile Weges nötigt, mit dem gehe zwei. Wer dich (um etwas) bittet, dem gib, und wer (Geld) von dir borgen will, den weise nicht ab!    Mt 5,38-42

Zähneklappern

Der Menschensohn wird seine Engel aussenden; die werden aus seinem Reich alle Ärgernisse und alle die sammeln, welche die Gesetzlosigkeit üben, und werden sie in den Feuerofen werfen: dort wird lautes Weinen und Zähneknirschen sein. Alsdann werden die Gerechten im Reich ihres Vaters wie die Sonne leuchten. Wer Ohren hat, der höre!    Mt 13,41-43

Zeichen

Und dann wird das Zeichen des Menschensohnes am Himmel erscheinen, und dann werden alle Völker der Erde wehklagen und werden den Menschensohn auf den Wolken des Himmels mit großer Macht und Herrlichkeit kommen sehen (Sach 12,10-12; Dan 7,13-14). Und er wird seine Engel unter lautem Posaunenschall aussenden, und sie werden seine Auserwählten von den vier Windrichtungen her versammeln, von dem einen Himmelsende bis zum andern (Sach 2,6).    Mt 24,30-31

Zeit (Stunde)

Geht hin und meldet diesem Fuchs: ›Wisse wohl: ich treibe böse Geister aus und vollführe Heilungen heute noch und morgen, und übermorgen komme ich damit zum Abschluß. Jedoch heute und morgen und übermorgen muss ich weiterziehen; denn es geht nicht an, dass ein Prophet anderswo als in Jerusalem ums Leben kommt.‹ Jerusalem, Jerusalem, das du die Propheten tötest und die steinigst, die zu dir gesandt sind! Wie oft habe ich deine Kinder sammeln wollen, wie eine Henne ihre Küchlein unter ihre Flügel sammelt, doch ihr habt nicht gewollt! Seht, euer Haus wird euch nun überlassen (Jer 22,5). Ich sage euch aber: Ihr werdet mich nicht sehen, bis die Zeit kommt, wo ihr ausruft: ›Gepriesen sei, der da kommt im Namen des Herrn!‹« (Ps 118,26)    Lk 13,32-35

 

Jesus erwiderte ihr: »Glaube mir, Frau: die Stunde kommt, in der ihr weder auf dem Berge dort noch in Jerusalem den Vater anbeten werdet. Ihr betet an, was ihr nicht kennt; wir beten an, was wir kennen; denn die Rettung ist aus den Juden. Es kommt aber die Stunde, ja, sie ist jetzt schon da, in der die wahren Anbeter den Vater im Geist und in Wahrheit anbeten werden; denn auch der Vater will solche als seine Anbeter haben. Gott ist Geist, und die ihn anbeten, müssen ihn im Geist und in Wahrheit anbeten.    Joh 4,21-24

 

Nur noch kurze Zeit ist das Licht unter euch. Wandelt (im Licht), solange ihr das Licht noch habt, damit euch die Finsternis nicht überfällt; denn wer in der Finsternis wandelt, weiß nicht, wohin er gelangt. Solange ihr das Licht noch habt, glaubt an das Licht, damit ihr Söhne des Lichtes werdet!    Joh 12,35-36

Zeuge

Wenn aber der Beistand kommt, den ich euch vom Vater her senden werde, der Geist der Wahrheit, der vom Vater ausgeht, der wird Zeugnis über mich ablegen. Doch auch ihr seid (meine) Zeugen, weil ihr von Anfang an bei mir (gewesen) seid.    Joh 15,26-27

Zeugnis

Und diese Heilsbotschaft vom Reich wird auf dem ganzen Erdkreis allen Völkern zum Zeugnis gepredigt werden, und dann wird das Ende kommen.    Mt 24.14

Ziehen

Da nahm Jesus das Wort und sagte: Nicht um meinetwillen ist diese Stimme erschollen, sondern um euretwillen. Jetzt ergeht ein Gericht über diese Welt, jetzt wird der Fürst dieser Welt hinausgestoßen werden, und ich werde, wenn ich von der Erde erhöht sein werde, alle zu mir ziehen!    Joh 12,30-32

Zöllner

Wenn dein Bruder sich verfehlt, so gehe hin und halte es ihm unter vier Augen vor. Hört er auf dich, so hast du deinen Bruder gewonnen; hört er aber nicht, so nimm noch einen oder zwei (Brüder) mit dir, damit jede Sache auf Grund der Aussagen von zwei oder drei Zeugen festgestellt wird (5.Mose 19,15). Will er auf diese (Brüder) nicht hören, so teile es der Gemeinde (16,18) mit; will er auch auf die Gemeinde nicht hören, so gelte er dir wie ein Heide und ein Zöllner.    Mt 18,15-17

Zwölf

Jesus hatte aber die Martha und ihre Schwester und auch den Lazarus lieb. Als er nun von dessen Krankheit gehört hatte, blieb er zunächst noch zwei Tage an dem Orte, wo er sich befand; dann erst sagte er zu seinen Jüngern: »Wir wollen wieder nach Judäa ziehen!« Die Jünger erwiderten ihm: »Rabbi, soeben erst haben die Juden dich steinigen wollen, und nun willst du wieder dorthin gehen?« Jesus antwortete: »Hat der Tag nicht zwölf Stunden? Wenn man am Tage wandert, stößt man nicht an, weil man das Licht dieser Welt sieht; wenn man aber bei Nacht wandert, stößt man an, weil man kein Licht in sich hat, um zu sehen.    Joh 11,5-10

Zwei

Ich dagegen sage euch: Ihr sollt dem Bösen keinen Widerstand leisten; sondern wer dich auf die rechte Wange schlägt, dem halte auch die andere hin, und wer mit dir einen Rechtsstreit anfangen und dir den Rock nehmen will, dem überlass auch noch den Mantel, und wer dich zu einer Meile Weges nötigt, mit dem gehe zwei.    Mt 5,39-41