Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 

 

 

Es gibt keine Lehre, die besser, kostbarer und herrlicher wäre als der Text des Evangeliums. 

Seht und haltet fest, was unser Herr und Meister, Christus, in seinen Worten gelehrt und in seinen Taten gewirkt hat. 

Hl. Cäsaria die Jüngere Katechismus der Katholischen Kirche | 127

 

 

Insofern der Rosenkranz in seinem Grund und Wesen aus dem Gebete Jesu Christi und dem Engelsgruße zusammengesetzt ist, nämlich aus dem Vaterunser und dem Ave Maria, und aus der Betrachtung der Geheimnisse Jesu und Mariä, ist dies ohne Zweifel das erste Gebet und die erste Andacht der Gläubigen.

 Hl. Ludwig Maria Grignion de Montfort

 In: Der heilige Rosenkranz – das wunderbare Geheimnis der Bekehrung und des Heiles | S. 15

 

 


 

 Informationen zur Bestellung

Der Heiligenkalender 2022 hat das Format DIN A4; es ist ein Wandkalender mit Spiralbindung und Aufhänger.

Der Preis für einen Heiligenkalender beträgt  sieben Euro.  

Die Versandkosten für Deutschland sind 1,55 € und für andere Länder 3,70 €.

 

Bestellungen richten sie bitte unter            Angabe ihrer Adresse via E-mail an:          info@heiligenkalender.eu

 

 Alle Angaben ohne Gewähr.

 

 

Information on ordering

The saints calendar 2022 (german language) is in A4 format; it is a spiral-bound wall calendar with a hanger.

The price for a calendar of saints is seven Euros. The shipping costs for Germany are € 1.55 and € 3.70 for other countries.

Our Lady of Altötting (title) is an image of grace. Use it to kneel down and pray for graces. Use it to pray for peace! Use it to pray for the end of the corona pandemic!

Please send your orders to: info@heiligenkalender.eu

stating your address.

 

All information without guarantee.

Aus dem Leben des Hl. Martin v Tours

Der Biograph des hl. Martin (+8. Nov. 397), Sulpicius Severus, ein gebildeter Aristokrat aus Aquitanien (Südwest-Frankreich), kannte Martin persönlich. Die Vita sancti Martinii  begann er schon zu Lebzeiten des hl. Martin zu schreiben.

Hier der kurze Abschnitt aus dem Kapitel 3 über die berühmte Mantelteilung:

"Einmal, er besaß schon nichts mehr als seine Waffen und ein einziges Soldatengewand, da begegnete ihm im Winter, der ungewöhnlich rauh war, so daß viele der eisigen Kälte erlagen, am Stadttor von Amiens ein notdürftig bekleideter Armer. Der flehte die Vorübergehenden um Erbarmen an. Aber alle gingen an dem Unglücklichen vorbei. Da erkannte der Mann voll des Geistes Gottes, daß jener für ihn vorbehalten sei, weil die andern kein Erbarmen übten. Doch was tun? Er trug nichts als den Soldatenmantel, den er umgeworfen, alles Übrige hatte er ja für ähnliche Zwecke verwendet. Er zog also das Schwert, mit dem er umgürtet war, schnitt den Mantel mitten durch und gab die eine Hälfte dem Armen, die andere legte er sich selbst wieder um.

Da fingen manche der Umstehenden an zu lachen, weil er im halben Mantel ihnen verunstaltet vorkam. Viele aber, die mehr Einsicht besaßen, seufzten tief, daß sie es ihm nicht gleich getan und den Armen nicht bekleidet hatten, zumal sie bei ihrem Reichtum keine Blöße befürchten mußten.

In der folgenden Nacht nun erschien Christus mit jenem Mantelstück, womit der Heilige den Armen bekleidet hatte, dem Martinus im Schlafe. Er wurde aufgefordert, den Herrn genau zu betrachten und das Gewand, das er verschenkt hatte, wieder zu erkennen. Dann hörte er Jesus laut zu der Engelschar, die ihn umgab, sagen: „Martinus, obwohl erst Katechumen, hat mich mit diesem Mantel bekleidet“. Eingedenk der Worte, die er einst gesprochen: „Was immer ihr einem meiner Geringsten getan, habt ihr mir getan“, erklärte der Herr, daß er im Armen das Gewand bekommen habe. Um das Zeugnis eines so guten Werkes zu bekräftigen, würdigte er sich in dem Gewände, das der Arme empfangen hatte, zu erscheinen.

Trotz dieser Erscheinung verfiel der selige Mann doch nicht menschlicher Ruhmsucht, vielmehr erkannte er in seiner Tat das gütige Walten Gottes und beeilte sich, achtzehnjährig, die Taufe zu empfangen..."

Quelle:  Die Vita sancti Martinii des Sulpicius Severus findet sich auf den Internet-Seiten der Bibliothek der Kirchenväter  der Uni Fribourg in der Schweiz.

Heiliger Martin, bitte für uns!

Gedenktag: 11. November

Patron u. a. der Armen u Bettler, der Polizisten u der Soldaten

 

 

Herzlich willkommen beim Semeion Verlag!

Welcome to Semeion Publisher!

 

Die Heiligen sind das gelebte Evangelium.

Papst Benedikt XVI. | Allerheiligen 2011 | Petersplatz

 

Die Verehrung der Mutter Gottes ist eine Notwendigkeit christlichen Lebens.

 Papst Franziskus | Predigt v. 1. Januar 2018 | Petersbasilika Rom

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 Ich bin der Weg 

und die Wahrheit und das Leben;

niemand kommt zum Vater außer durch mich.

Joh 14,6

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 Wenn ich nicht

die Werke meines Vaters vollbringe,

dann glaubt mir nicht!

Joh 10,37

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nehmt mein Joch auf euch

und lernt von mir;

denn ich bin gütig

und von Herzen demütig.

Mt 11,29ab

 

Richtet nicht, dann werdet auch ihr nicht gerichtet werden!

Verurteilt nicht, dann werdet auch ihr nicht verurteilt werden!

Erlasst einander die Schuld, dann wird auch euch die Schuld erlassen werden!

Lk 6,37

Wenn ihr mich um etwas

in meinem Namen bitten werdet,

werde ich es tun.

Wenn ihr mich liebt,

werdet ihr meine Gebote halten.

Joh 14,14-15

 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Euer Herz

lasse sich nicht verwirren.

Glaubt an Gott und glaubt an mich!

Im Haus meines Vaters gibt es viele Wohnungen.

 Joh 14,1-2a

OverviewOverview 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 Himmel und Erde werden vergehen;

meine Worte aber werden nicht vergehen.

Mk 13,31

 


 

2021

Ich bin die Tür;

wer durch mich hineingeht, 

wird gerettet werden.

Joh 10,9a

 Gebt,

dann wird auch euch gegeben werden!

Lk 6,38a

Und wenn ihr beten wollt

und ihr habt einem andern etwas vorzuwerfen,

dann vergebt ihm, 

damit auch euer Vater im Himmel euch eure Verfehlungen vergibt.

Mk 11,25

So werden die Letzten Erste sein

und die Ersten Letzte.

Mt 20,16